Software & Robotik

Griff-in-die-Kiste-Lösung für die vernetzte Produktion

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Integration auf der Industrie-4.0-Plattform: Virtual Fort Knox

Die Werkstückdaten und ausführbaren Programme („Apps“) stehen auf Plattformen bereit, die neben CPS einen weiteren Eckpfeiler von Industrie 4.0 bilden. Sie integrieren die unterschiedlichen CPS und verwalten Apps sowie Dienste zum Netzwerk- und Datenmanagement.

Das Fraunhofer IPA bietet hier die speziell für produzierende Unternehmen entwickelte, nach eigenen Angaben besonders sichere und herstellerneutrale Plattform Virtual Fort Knox an, durch die bp3 sehr einfach als Cloud-Dienst eingebunden werden kann. Sowohl die Sensoren zur Erfassung des Kisteninhalts als auch der Roboter kommunizieren dann per Ethernet mit dem Dienst, um im Zusammenspiel die Bauteile entnehmen zu können.

Bildergalerie

Über den offenen Manufacturing Service Bus (MSB) lassen sich zudem die aktuellen Prozessdaten an jeden beliebigen Ort übertragen und dort visualisieren. Dadurch können die aktuellen Leistungsdaten, wie die Taktzeit, mehrerer Anlagen effektiv überwacht werden - um schnell auf Störungen zu reagieren.

Das Fraunhofer IPA steht interessierten Unternehmen als unabhängiger Technologiepartner für alle Fragen und Automatisierungsideen zum Griff-in-die-Kiste und darüber hinaus zur Verfügung. Die Software kann über eine Lizenz genutzt und gleichermaßen für lokale Systeme wie auch für vernetzte Produktionen eingebunden werden. Überdies unterstützen die erfahrenen Experten Unternehmen von der ersten Automatisierungspotenzial-Analyse über Machbarkeitsstudien, die Realisierung der Roboterzelle inklusive der Auswahl passender Komponenten wie Sensoren und Greifer bis hin zu Mitarbeiterschulungen.

Hannover Messe, Fraunhofer-Institut IPA, Halle 17, Stand C18

(ID:43896743)