Airborne Robotics

Großes Kino - Flugroboter machen sich bereit für Hollywood

| Redakteur: Sariana Kunze

Autonome Drohnen von Airbone Robotics heuern in der Filmindustrie an.
Autonome Drohnen von Airbone Robotics heuern in der Filmindustrie an. (Airbone Robotics)

Automatisierte Flüge mit einzigartigen Perspektiven, atemberaubenden Kamerafahrten oder komplizierten Aufnahmen in unwegsamem Terrain: Für den neuen Kameramann namens Drohne kein Problem. Die Flugroboter-Hersteller Airborne Robotics erschließen deshalb mit ihren Drohnen AIR6 (Hexacopter) und AIR8 (Oktocopter) den neuen Absatzmarkt "internationale Filmproduktion" neben Industrie, Land- und Forstwirtschaft, Vermessung und vielem mehr.

Der Oktocopter von Airborne Robotics ist ein mit acht Rotoren bestücktes Fluggerät, das selbst anspruchsvollen Filmaufgaben gerecht wird. Der Wechsel von Close-up in die Supertotale einer Landschaft ohne Filmschnitt beispielsweise ist für diesen Flugroboter mit programmierbarer Route eine leichte Übung. Zeit ist Geld, das gilt auch am Filmset: Mit dem AIR8 ist kein aufwändiges Schienenverlegen oder Kranaufbauen nötig. Rasante Kamera-Aufzüge und durchgehende Plansequenzen gelingen mit dem Oktocopter auch so. Auch Tom Weber, international ausgezeichnete Fotograf und Regisseur, ist bei seinen Dreharbeiten auf die Drohne gekommen.

Flugroboter wird zum Kameramann

Durch die Verwendung von hochwertigem Carbon ist der Oktocoper besonders leicht, was längere Flugzeiten ermöglicht. Der Copter ist darauf ausgelegt, je nach Bedarf verschiedene Profi-Kamerasysteme von Sony, Canon, RED oder Blackmagic Design zu tragen. Seine hochpräzise Drei-Achsen-Kamerahaltung sorgt für eine sichere und vibrationsfreie Montierung und ruckelfreies Schwenken. Die integrierte Steuerungskamera eröffnet ein zweites Blickfeld und ermöglicht es beispielsweise, gleichzeitig vorwärts zu fliegen und rückwärts zu filmen. Eine Bodenstation und ein ausgeklügeltes Transport-Set aus robusten, mobilen Ladekoffern sowie Zubehör- und Akku-Heizkoffern für die optimale Temperatur der Flug-Akkus bei Außenaufnahmen komplettieren das Profi-Trägersystem.

Der Hype um die Drohe geht weiter

Die Flugroboter sind modular aufgebaut und als offene Plattform individuell erweiterbar, so dass Entwickler sie jederzeit an die speziellen Anforderungen der jeweiligen Kunden bzw. Branche anpassen können. Die Nachfrage nach den Coptern steigt ebenso schnell wie die Vielfalt der Anwendungsgebiete, laut Airborne Robotics. Über den Einsatz als reine fliegende Filmkamera hinaus lassen sich die Geräte auch als Träger für Multispektral-, Wärmebild- und Infrarotkameras sowie für diverse Messfühler einsetzen. So kommen die Airborne Robotics Copte z. B. in der Landwirtschaft, bei der Bauwerksprüfung, bei Inspektionen und im Facility Management zum Einsatz, Ausgeliefert werden die Copter weltweit als „Ready-to-Fly“-Komplettpaket mit passender Software. Ein intensiver Support sowie Flugtrainings inklusive eines speziellen Trainings-Copters gehören zum Serviceportfolio. Zum Emergency-Support zählen Ersatzgeräte sowie FastIn-FastOut-Service bei Wartung und Reparatur.

Bei der Entwicklung seiner Flugdrohnen, dem AIR8 Oktocopter sowie dem AIR6 Hexacopter, griff Airborne Robotics auf die langjährige Erfahrung ihrer Schwestergesellschaft Airborne Motion Pictures , einem mehrfach preisgekrönten Filmproduktionshaus, zurück. Im Jahr 2006 starteten die beiden Werbe- und Videoprofis Patrick Brandstätter und Lukas Schwarzkogler mit dem Bau von Flugrobotern. Hintergrund war, dass sie keine geeigneten Flugroboter für die anspruchsvollen Luft-, Film- und -Fotoaufnahmen ihrer eigenen Filmproduktionsfirma finden konnten. Kurzentschlossen entwickelten sie selbst eine Plattform.

Technische Daten de Oktocopters:

  • Abmessung: 1080 x 1080 x 600 mm
  • max. Nutzlast: 7 kg
  • max. Gesamtgewicht: 17 kg
  • max. Flugzeit: 15 Minuten
  • ausgelegt auf den 2- / 3-Mann-Betrieb
  • Acht Rotoren / Motoren
  • Integrierte Steuerungskamera
  • doppelt ausgelegter Videodownlink für verzögerungs- und störungsfreie Regievorschau unabhängig vom Kameraoperator
  • redundant ausgelegte Flightcontrol, GPS und Kompassmodul für Flugsicherheit
  • Rekord/Stop, Blendenregulierung und viele andere Funktionen, kameraabhängig steuerbar
  • frequenzunabhängig und vibrationsfrei in allen Fluglagen durch eigenentwickelte, neuartige Vibrationseliminierung
  • Stufenlose Änderung der Dämpfungssymptomatik und Quer-Stabilisierung
  • spritzwassergeschützt

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43008890 / Robotik & Handhabungstechnik)