Arbeitsplatz

Homeoffice – Vor- und Nachteile von flexiblen Arbeitsplätzen

| Autor / Redakteur: Lara Kornbach / Matthias Back

Das Arbeiten von Zuhause hat jede Menge Vorteile. Aber auch die Nachteile dürfen nicht außer Acht gelassen werden.
Das Arbeiten von Zuhause hat jede Menge Vorteile. Aber auch die Nachteile dürfen nicht außer Acht gelassen werden. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Firmen zum Thema

Einige Führungskräfte sträuben sich vehement gegen die Flexibilisierung von Arbeitsplätzen in Form von Homeoffice, da es einige Gründe dagegen gibt. Allerdings gibt es auch viele Gründe, die für die Einführung von Homeoffice-Möglichkeiten für Arbeitnehmer sprechen.

Die Vorteile von Homeoffice-Möglichkeiten

Ausgewogene Work-Life-Balance: Es gibt nichts Wichtigeres auf der Welt als ein ausgefülltes und harmonisches Familienleben. Wenn Sie Ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten lassen, sind sie zwar physisch zu Hause aber das bedeutet nicht unbedingt, dass es Ihnen viel Zeit für Ihr Familienleben einräumt. Nichtsdestotrotz kann es eine engere Beziehung zu deren Familie fördern und es ermöglicht ihnen dort zu sein, wo Sie am ehesten gebraucht werden. Darüber hinaus ist eine ausgeglichene Work-Life-Balance sehr wichtig, um im Beruf 100 Prozent geben zu können.

Reduzierung der Fahrzeiten: Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die Fahrzeit, die so eingespart werden kann. Millionen Menschen verbringen jeden Tag mehrere Stunden im Auto, um zur Arbeit und nach Hause zu fahren. Die ländlichen Wohngebiete sind oft weit von den Bürostandorten der Arbeitgeber entfernt und in den Städten. Daraus resultiert wiederum eine standortunabhängige Rekrutierungsmöglichkeit für Ihr Unternehmen.

Was würden Arbeitnehmer für einen zusätzlichen Urlaubstag tun

Einsparungen der Büromiete: Wenn einige Ihrer Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeiten, sparen Sie sich Bürofläche und somit Geld.

Flexibilität: Wenn man von zu Hause aus arbeitet, kann man viel flexibler sein. Ihre Mitarbeiter können sich, sofern es der Job zulässt, ihre Zeit selbst einteilen und andere zu erledigende Aufgaben so legen, wie es Ihnen am besten passt. Das führt zu einen größeren Mitarbeiterzufriedenheit und zu loyalen und motivierten Arbeitnehmern.

Einfache Kommunikation: Mit dem heutigen technologischen Fortschritt ist es kein Problem mehr, von überall aus zu kommunizieren und dadurch viel einfacher aus dem Homeoffice zu arbeiten. Heutzutage verfügen alle Betriebe über viele Telekommunikationsoptionen, wie E-Mails, Telefongespräche, Videochats und noch vieles mehr. Somit kann Ihr Angestellter immer sofort Kontakt aufnehmen, um dringende Probleme zu lösen, welche normalerweise die Anwesenheit erfordern.

Arbeiten wann, wie und wo ich will

Neue Arbeitswelt

Arbeiten wann, wie und wo ich will

24.05.18 - Ein großer Umbruch steht in der Arbeitswelt bevor. Klassische Büroroutinen werden über Bord geworfen, neue Workplace-Modelle werden gefordert. Denn die Digitalisierung macht die Arbeit mobil. lesen

Mehr Konzentration: Wenn Ihre Mitarbeiter ganz alleine Zuhause sind, können Sie sich definitiv besser auf ihre Arbeit konzentrieren. Ein Mitarbeiter ist engagierter, wenn er alleine ist. Dies führt wiederum zu mehr Aufmerksamkeit und Konzentration und sorgt für eine bessere Leistung. Hinzu kommt, dass viele Ablenkungen des Büroalltags, wie Klatsch und Tratsch, häufige Pausen und unnötige Meetings, vermieden werden können.

Mehr Verantwortung, größerer Einsatz: Es ist eine weitverbreitete Meinung, dass ein Mitarbeiter faul ist, wenn der Chef abwesend ist. In Wirklichkeit ist es aber so, dass man nur dann mehr Engagement zeigt, wenn einem die Verantwortung übertragen wird, Dinge selbstständig zu erledigen. Diesbezüglich hat das Homeoffice einen Vorteil, da man weitestgehend auf sich allein gestellt ist und somit automatisch mehr Verantwortung hat und mehr Einsatz zeigt.

Auf dem Weg zum Traumjob – Tipps für einen erfolgreichen Berufseinstieg

Karriere

Auf dem Weg zum Traumjob – Tipps für einen erfolgreichen Berufseinstieg

25.05.18 - Sich beruflich zu verändern, ist für viele Menschen ein großer Schritt. Kaum ein Dokument wird so häufig diskutiert und überdacht, wie der Lebenslauf. Schließlich soll er auf nur wenigen Seiten all unsere Hard und Soft Skills, jeden Karriereschritt und nicht zuletzt auch etwas von unserer Persönlichkeit darstellen – und sich dabei positiv von anderen unterscheiden. lesen

Nachteile von Homeoffice-Möglichkeiten

Allerdings ist auch nicht alles rosig, wenn man aus dem Homeoffice arbeitet – das Arbeiten von zu Hause kann auch Nachteile haben.

Man verfällt in Trägheit: Da Ihren Arbeitnehmern nicht unbedingt vorgeschrieben wird, wann man arbeiten oder wie man sich kleiden soll, ist es ein Leichtes, seinen Arbeitsbeginn hinauszuschieben. Wenn keine Selbstdisziplin gewährleistet werden kann, kann die Produktivität stark unter diesen Bedingungen leiden. In diesem Fall ist das Homeoffice nicht für den Mitarbeiter geeignet.

Dringende persönliche Hausarbeiten: Es können sich die alltäglichen Hausarbeiten ansammeln, denen man sich zu Hause nur schwer entziehen kann. Somit können Aufgaben, die man normalerweise in fünfzehn Minuten erledigen könnte, letztendlich viel mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Fehlendes Konkurrenzdenken: Ein bedeutender Nachteil vom Homeoffice besteht in der fehlenden menschlichen Interaktion. Arbeitskollegen halten den Wettbewerbsgeist am Leben und steigern die Produktivität. Wenn man ins Büro geht, kann man so gut dem häuslichen Stress entkommen und andersherum ebenso. Wenn das Büro allerdings auch das Zuhause ist, wird es schwierig, sich vom Stress zu erholen.

Sicherheitsprobleme: Wenn man nicht im Büro ist, kann das Teilen oder Übertragen von Informationen gewisse Risiken mit sich bringen. Deswegen kann das Homeoffice bisweilen zu Informationssicherheitsrisiken führen. Dies ist für Arbeitgeber oft der Grund, das Arbeiten von zu Hause nicht zu gestatten. Allerdings gibt es mittlerweile Lösungen, die die Datenschutzrichtlinie einhalten.

Nicht alle Berufe sind für Homeoffice geeignet: Es gibt einige Berufe für die ein Homeoffice nicht in Frage kommt. Dazu gehören Jobs, bei denen die persönliche Anwesenheit unbedingt erforderlich ist. Deswegen ist in diesen Fällen das Arbeiten von zu Hause keine geeignete Option.

Schlechtere Mitarbeitermoral: Für ein gesundes Arbeitsklima im Büro ist immer Harmonie notwendig. Wenn Mitarbeiter oft die Arbeit mit nach Hause nehmen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie nicht mehr so viel miteinander kommunizieren. Folglich kann dies zu einer Distanz zwischen ihnen führen.

TU München gründet Munich School of Robotics and Machine Intelligence

Maschinenintelligenz

TU München gründet Munich School of Robotics and Machine Intelligence

22.05.18 - Die TU München hat mit der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) Künstliche Intelligenz und Robotik vereint. lesen

Nicht jeder Job ist im Homeoffice ausführbar und nicht jeder Mitarbeiter ist dafür geeignet. Nichtsdestotrotz ist das Homeoffice eine Möglichkeit für Unternehmen, die sie nicht missachten sollten. Prüfen Sie deshalb die Voraussetzungen Ihrer Unternehmensstruktur und Ihrer Mitarbeiter und wagen Sie den Schritt zur Veränderung – Ihre Mitarbeiter werden es Ihnen danken!

Lara Kornbach ist Mitarbeiterin und Redakteurin bei der GEFTA Gesellschaft für Telearbeit mbH.
Lara Kornbach ist Mitarbeiterin und Redakteurin bei der GEFTA Gesellschaft für Telearbeit mbH. (Bild: GEFTA)

Über die Autorin

Lara Kornbach ist Mitarbeiterin und Redakteurin bei der GEFTA Gesellschaft für Telearbeit mbH. Das Unternehmen schafft seit Jahren bundesweit moderne Home Office-Arbeitsplätze und bildet täglich motivierte Quereinsteiger zu Kundenservicehelden aus. Zusätzlich besitzt GEFTA die Expertise in der Einführung und Anbindung von dezentralen Arbeitsplätzen und begleiten Unternehmen bei der Umsetzung.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf unserem Partnerportal Marconomy.de.

So lässt sich Mitarbeiterfluktuation stoppen

Beruf

So lässt sich Mitarbeiterfluktuation stoppen

18.05.18 - Händeringend suchen die Unternehmen Fachkräfte für ihre offenen Stellen. Viel zu wenige fragen sich allerdings, wie sie abwanderungswillige Mitarbeiter rechtzeitig erkennen und ungewollte Mitarbeiterfluktuation verhindern können. Dieser Beitrag zeigt, wie Verlustprävention aussehen kann. lesen

Berufsbegleitend Elektrotechnik studieren: Vom Büro in den Hörsaal

Fortbildung

Berufsbegleitend Elektrotechnik studieren: Vom Büro in den Hörsaal

23.05.18 - An einem Freitagmorgen um acht Uhr sitzt Lars Hamann nicht an seinem Schreibtisch, sondern tüftelt im Labor an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft an seiner Projektarbeit. Er gestaltet und entwickelt ein Kommunikationsmodell für Rennfahrzeuge auf Basis moderner Netzwerktechnik. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45328470 / Beruf & Karriere)