Ultraschallsensor für die Lebensmittelindustrie

Hygienisch: Sensor bekommt Edelstahlhaut

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Neues Verfahren für Edelstahlhaut

Deshalb wurden vollgekapselte Sensoren, bislang kaum angeboten, obwohl sie für hygienische Anwendungen eigentlich ideal wären. In der Pharma- und Lebensmittelindustrie sind stattdessen leicht modifizierte Standardsensoren verbreitet, deren Reinigung jedoch zusätzlichen zeitlichen und prozessualen Aufwand erfordert. Außerdem ist die Haltbarkeit eines solchen Standardsensors unter den dort herrschenden Bedingungen meist deutlich verkürzt. Sensoren mit anderen Messprinzipien, die theoretisch eine Alternative bieten, weisen nicht die Vorteile des Ultraschalls auf und können im Hinblick auf die Hygiene eigene bauartbedingte Probleme aufwerfen.

Pepperl+Fuchs hat nun ein Verfahren entwickelt, mit dem eine Membran aus Edelstahl durch Laserschweißen am Sensorgehäuse befestigt wird. Dank dieser Technik sind Sensoren der Baureihe UMB800 vollständig hygienisch verkapselt, ohne dass ihr Leistungsumfang darunter leidet. Die Oberfläche aus V4A-Edelstahl besitzt eine sehr geringe Rautiefe von 0,8 auf dem gesamten Gehäuse und erfüllt damit die höchsten hygienischen Standards. Bei nur 18 mm Durchmesser und 55 mm Länge sind sie die kleinsten Volledelstahl-Ultraschallsensoren auf dem Markt. Aus ihrer Blindzone von nur 70 mm und einer Reichweite von 800 mm ergibt sich ein außerordentlich großer Messbereich. Der Sensor misst auf den Millimeter genau und ermöglicht so Grenzschaltungen mit sehr feiner Differenzierung. Dank seiner kompakten Form lässt er sich auch bei engen Verhältnissen sowie in bestehende Maschinen und Anlagen sehr gut integrieren.

Zertifikate belegen Hygienestandards

Der Sensor ist nach den Richtlinien der European Hygienic Engineering and Design Group (EHEDG) konstruiert und zertifiziert. Die Materialien, die für ihn verwendet wurden, entsprechen zudem durchweg den Vorgaben der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA). Er verträgt starke Temperaturschwankungen und kann dauerhaft bei bis zu 85°C arbeiten. Eine ECOLAB-Zertifizierung bestätigt seine Unempfindlichkeit gegen die gängigen Reinigungsmittel und -verfahren einschließlich Dampfstrahlbehandlung. Er erreicht die Schutzarten IP68 / IP69K. Bei seiner Verwendung in bestehenden Anlagen, können deshalb alle Reinigungsprozesse unverändert bleiben.

Die Zertifikate gelten auch für die eigens für diesen Sensortyp entwickelte Montagehalterung mit nach außen gewölbten Dichtungen, die ohne jede Hinterschneidung auskommt. Die Montage selbst lässt sich einfach, schnell und ohne Werkzeug erledigen. Eine Augmented-Reality-App stellt das neuartige Montagekonzept dreidimensional dar.

(ID:44119173)