Suchen

Fraunhofer IOSB-INA und Hochschule OWL

In Lemgo entsteht eine Smart Factory

| Redakteur: Sariana Kunze

Auf Initiative der Fraunhofer-Gesellschaft und der Hochschule OWL wird in Lemgo eine Zukunftsfabrik "SmartFactoryOWL" für rund fünf Mio. Euro gebaut. Mit einer Erweiterung des Centrum Industrial IT (CIIT) entsteht somit in Ostwestfalen-Lippe ein Technologiecampus für die intelligente Automation.

Firmen zum Thema

Das Fraunhofer IOSB-INA und Hochschule OWL bauen eine Forschungsfabrik in Lemgo - die SmartFactoryOWL.
Das Fraunhofer IOSB-INA und Hochschule OWL bauen eine Forschungsfabrik in Lemgo - die SmartFactoryOWL.
(Fraunhofer IOSB-INA )

Seit 2009 forschen das Fraunhofer-Anwendungszentrum Industrial Automation (IOSB-INA) und die Hochschule OWL gemeinsam an Technologien, um die intelligente Fabrik zu realisieren. Jetzt geben sie gemeinsam den Anstoß für eine Forschungsfabrik inmitten von OWL. Auf ca. 2000 m² sollen zukünftig Lösungen für die intelligente Automation erforscht, entwickelt und erprobt werden. Baubeginn des Projektes, ist im Sommer 2014 – die Fertigstellung soll noch im ersten Halbjahr 2015 erfolgen.

Die Realisierung der Forschungsfabrik ist für Prof. Jürgen Jasperneite, Leiter des Fraunhofer-Anwendungszentrums und Initiator des Projektes, ein Bekenntnis zum Standort Lemgo, „durch das gemeinsame Engagement von Fraunhofer und Hochschule OWL wird die Spitzenclusterregion Ostwestfalen-Lippe zudem über die Grenzen hinaus signifikant gestärkt“. Der Standort in Lemgo ist einer der drei regionalen Leistungszentren im BMBF-Spitzencluster „it’s OWL – Intelligente Technische Systeme Ostwestfalen-Lippe“.

Neue Technologien in der Praxis testen

Die SmartFactoryOWL ist eine Plattform für Wissens- und Technologietransfer, um insbesondere produzierenden Unternehmen und Fabrikausrüstern den Übergang in neue Technologien zu ermöglichen. Für Jasperneite lässt sich „die Tragfähigkeit neuer Ansätze nur an deren Praxistauglichkeit messen“. Die Forschungsfabrik wird daher, neben Demonstratoren, über eine reale Produktions- und IT-Umgebung verfügen. Kleine und mittelständische Unternehmen haben hier sogar die Möglichkeit mit Hilfe einer Kleinserienfertigung ihre Produktionssysteme und –abläufe zu optimieren und Personal zu schulen.

Die wandlungsfähige Smart Factory live erleben

Wie die Zukunft in Maschinen- und Werkshallen aussehen wird, das kann man in der Forschungsfabrik bald live erleben. Egal, ob im Haushalt, Auto oder in Produktionsanlagen, neue Internet-Technologien begleiten uns in unserem Alltag. Kaffeemaschinen, Toaster und sogar Pflanzen können „mitreden“ und angesprochen werden. Im Verborgenen arbeiten Computersysteme, die mit dem Internet vernetzt dem Benutzer viele Annehmlichkeiten ermöglichen. Für Produktionsanlagen heißt das, Anlagen steuern sich selbst, Werkstücke, die über das Band laufen, teilen selbst mit, wohin sie transportiert und wie sie weiterverarbeitet werden wollen. Dadurch wird die Produktion flexibel, Massen- und Einzelfertigung schließen sich nicht länger aus. Wandlungsfähige, ressourceneffiziente und benutzerfreundliche Produktionssysteme, die sich nach Bedarf wie Legosteine zusammensetzen lassen, stellen den interdisziplinären Forschungsbereich in der SmartFactoryOWL dar. Dadurch kann ein produzierendes Unternehmen sehr schnell auf neue Umfeldbedingungen reagieren und die steigende Komplexität beherrschen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42730468)