Wegaufnehmer

Induktive Miniaturwegsensoren mit integrierter Elektronik und axialem Kabelausgang

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Die induktiven Wegsensoren der Baureihe SM34 haben einen Gehäusedurchmesser von nur 10 mm. Die Miniatursensoren in Schutzart IP67 sind bei extremen Umweltbedingungen wie Ölnebel, Schlamm, Regen und Staub einsetzbar.
Die induktiven Wegsensoren der Baureihe SM34 haben einen Gehäusedurchmesser von nur 10 mm. Die Miniatursensoren in Schutzart IP67 sind bei extremen Umweltbedingungen wie Ölnebel, Schlamm, Regen und Staub einsetzbar. (Bild: A.B. Jödden)

Die kontaktlose Messung ist ein Vorteil der induktiven Wegaufnehmer und ermöglicht somit Einsätze u.a. in Maschinen zur Materialprüfung und auf Vibrationsprüftischen. Aufgrund der unendlichen Auflösung können kleinste Wegänderungen des Stößels gemessen werden, nur begrenzt durch das Rauschen der integrierten Elektronik.

Die nahezu unbegrenzte Lebensdauer und eine hohe Zuverlässigkeit ermöglichen den Einsatz bei sensiblen Anwendungen wie der Industrieautomation, der Satelliten- oder Flugzeugtechnik.

Wegsensoren mit Gehäusedurchmesser von nur 10 mm

Die induktiven Wegsensoren der Baureihe SM34 von A.B. Jödden haben einen Gehäusedurchmesser von nur 10 mm, eine Aufnahme für Halterungen - kompatibel mit Messuhren - von Ø 8 mm und erfassen Wege von 5, 10, 15 oder 20 mm. Der elektrische Ausgang erfolgt jetzt auch durch einen axialen Kabelanschluss. Weiterhin stehen Push Pull oder M12 Stecker zur Verfügung.

Integrierte Elektronik wertet Induktivitätsänderung aus

Die integrierte Elektronik wertet die Induktivitätsänderung aus, die durch die axiale Verschiebung eines NiFe-Metallkerns hervorgerufen wird. Betriebsspannungen von 5, 12 oder 24 VDC und der geringe Betriebsstrom ermöglichen den Einsatz auch in mobilen Systemen. Das wegproportionale, analoge Ausgangssignal von 0 bis 10, 0 bis 5, oder 0 bis 4 VDC kann von vielen Auswerteeinheiten direkt verarbeitet werden. Die Ausführung mit Stromausgang 4 bis 20 mA ist in 2-Leitertechnik verfügbar.

Miniatursensoren in Schutzart IP67

Die Miniatursensoren in Schutzart IP67 können bei extremen Umweltbedingungen wie Ölnebel, Schlamm, Regen und Staub eingesetzt werden und widerstehen Schockbelastungen bis 250 g SRS sowie Vibrationsbelastungen bis 20 g rms.

Sensor+Test: Halle 5, Stand 342

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45275601 / Mess- und Prüftechnik)