Näherungssensoren

Induktive Subminiatursensoren für die kleinste Lücke

| Redakteur: Rebecca Näther

(Bild: Baumer Group)

Jeder Konstrukteur kennt das Problem, Sensoren in die engen Maschinendesigns von Motorspindeln, Miniaturgreifern oder Robotikanwendungen zu integrieren. Mit seinen neuen 12 und 16 mm kurzen induktiven Subminiatur-Näherungssensoren aus der Serie IFRM 03 bietet Baumer jetzt Lösungen selbst für die kleinste Lücke.

Die Sensoren mit nur 3 mm Durchmesser ermöglichen Positionier- und Objekterkennung selbst dort, wo nur wenig Platz hinter dem Sensor vorhanden ist. Die Näherungssensoren sind in zwei Varianten verfügbar: als 16 mm kurzer Sensor mit Kabelausgang und, laut Baumer einzigartig auf dem Markt, auch als 12 mm kurze Version mit Litzen.

Mehr Schaltabstand schützt vor Kollisionen

Im Vergleich zu ihren Vorgängern aus der Serie bieten die Sensoren trotz der kürzeren Länge einen um 25 Prozent größeren Schaltabstand. Gerade für Miniatursensoren, die sehr eng am zu detektierenden Objekt montiert werden müssen, bedeutet das einen besseren Schutz vor Kollisionen mit dem bewegten Messobjekt und folglich erhöhte Prozesssicherheit. Die Kalibrierung ab Werk sorgt für eine geringe Serienstreuung und einen einfachen Einbau der Sensoren. In der Serienfertigung kann bei vielen Applikationen auf den individuellen Abgleich verzichtet werden. Die Sensoren sind robust für ihre Baugröße und haben einen geringen Temperaturdrift. Aufgrund einer für den üblichen Einsatzbereich von 10 bis 60 °C optimierten Temperaturkompensation zeigen die Sensoren in diesem Bereich einen geringen Drift. Das soll einen konstanten Schaltabstand sowie hohe Wiederholgenauigkeit garantieren.

Litzenvarianten mit geringem Biegeradius

Bei sehr engen Platzverhältnissen wie z.B. in Motorspindeln, sind die Sensoren mit Litzenausgang eine Alternative. Im Gegensatz zu Sensoren mit Kabelausgang, die neben der Gehäuselänge noch mindestens 1 bis 2 cm für die Kabelführung benötigen, bieten die Litzenvarianten einen sehr geringen Biegeradius. Dadurch reduziert sich der effektiv benötigte Platzbedarf der Sensoren um weitere 30 Prozent im Vergleich zu Kabelvarianten der gleichen Baulänge.

Produktportfolio an Induktivsensoren

Als einer der Pioniere im Bereich der Induktivsensoren bietet das Unternehmen ein breites Portfolio an robusten, wartungsfreien und langlebigen quader- und zylinderförmiger Induktivsensoren mit integrierter Elektronik. Aufgrund ihrer Wiederholgenauigkeit, hohen Schaltfrequenzen sowie der Temperaturstabilität und den guten EMV-Eigenschaften sollen die Sensoren hohe Prozesssicherheit in jeder Umgebung bieten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44867751 / Sensorik)