WEG Innovative IE4-Elektromotoren verbrauchen wesentlich weniger Energie

Redakteur: Reinhard Kluger

  Energieeffizienz nach IE3 ist von 2015 an Pflicht für Maschinenbauer. IE4 ist schon angedacht, muss aber nicht unbedingt viel teurer sein. WEG setzt auf Induktionsmaschinen, um die Gesamtbetriebskosten zu senken.

Für den Leistungsbereich von 3 bis 355 kW ausgelegt: Motor für die künftigen IE4-Richtlinie.
Für den Leistungsbereich von 3 bis 355 kW ausgelegt: Motor für die künftigen IE4-Richtlinie.
(WEG)

Wer bei Wilmar Henning nachfragt, ob es sich überhaupt lohne, einen teuren IE3-Motor oder die noch teure IE4-Ausführung anzuschaffen, der bekommt vom WEG-Geschäftsführer Deutschland eine plausible Antwort. Nach seiner Erfahrung hängt diese Entscheidung nämlich von der Industrie ab. Hat er doch beobachtet, dass sich zahlreiche Maschinenbauer und OEM für den IE3-Motor entscheiden: "Sie möchten darauf vorbereitet sein, wenn 2015 die EUP-Vorgaben für IE3 in Kraft treten." Zum anderen sieht er den Trend, dass Maschinenbauer, zumal, wenn sie Marktführer sind, auf die effizienteste Technik setzen wollen, die am Markt verfügbar ist. Nur so können sie ihren hohen Anspruch untermauern.

Wuchern kann Wilmar Henning mit einem weiteren Pfund, und zwar den WEG-IE4-Motoren. Das sind Induktionsmaschinen, die drei- bis viermal weniger kosten sollen, als die sonst üblichen Permanentmagnet-Motoren. Im Grunde spiele der Anschaffungspreis nicht die dominierende Rolle: "Die meisten Motoren verbrauchen in sechs Monaten das an Energie, was man für sie bei der Anschaffung bezahlen muss." Richtig rechnen erleichtert da die Entscheidung.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Die EUP-Richtlinie und die Folgen

Zum Hintergrund: Erste Vorschriften für die Energieeffizienz bei elektrischen Antrieben sind verabschiedet, weitere sind in der Diskussion. Gemäß EUP-Richtlinie (Energy using Products) gilt vom 1. Januar 2015 an die Standardisierung nach IE3, und zwar für alle Motoren von 7,5 bis 375 kW oder alternativ IE2 mit Frequenzumrichter. Zum 1. Januar 2017 heißt es dann für diese Motoren: IE3, alternativ IE2 mit Frequenzumrichter. Und IE4 ist auch schon angedacht, eine Richtlinie, die den Wirkungsgrad noch einmal kräftig hochschrauben soll. Über diese Super Premium Efficiency beraten derzeit die EU-Gremien als eine weitere Effizienzklassen-Richtlinie.

Getrimmt auf hohe Effizienz

Schon getrimmt auf die hohe Energieeffizienz nach IE4 hat WEG seine Elektromotoren der Baureihe W22 Super Premium. Sie gehören damit zu den ersten auf dem Markt, die als komplette Standard-Baureihe den Anforderungen der noch nicht verabschiedeten Vorschriften für die Energieeffizienzklasse IE4 entsprechen. Die erlauben es Anwendern, die Energieeffizienz in allen ihren Automatisierungsprozessen und Anwendungen signifikant zu erhöhen und ihre Gesamtbetriebskosten zu senken. Damit sollen sich die Verluste um bis zu 40 Prozent senken lassen, verglichen mit früheren Ausführungen, verspricht WEG, und zwar über den kompletten Leistungsbereich von 3 kW bis 355 kW.

Motor für ein langes Leben ausgelegt

Der Drehstrom-Induktionsmotor basiert auf der mechanischen Konstruktion des Elektromotors W22 von WEG und erfüllt die Anforderungen auch anspruchsvoller Anwendungen aus der Industrie. Der Motor bietet einen niedrigeren Energieverbrauch, höhere Produktivität, eine längere Lebensdauer und einen geringeren Wartungsaufwand und eignet sich insbesondere für industrielle Anwendungen wie Lüfter, Gebläse, Pumpen und Kompressoren.

Die Merkmale innovatives, aerodynamisches Design, neu konzipiertes Kühlsystem und eine besondere Isolation ermöglichen einen ruhigeren Lauf.

Im Zuge der Neuentwicklung optimiert

Der Motor ist so ausgelegt, dass die Betriebstemperaturen niedrig gehalten werden. Dies erhöht die Haltbarkeit der Isolation und sorgt für eine lange Lebensdauer. Gehäuse und Kühlsystem des Motors wurden im Zuge der Neuentwicklung optimiert. Dadurch wird die Effizienz im Betrieb auch bei rauen Umgebungsbedingungen weiter verbessert.

Der Motor ermöglicht verlängerte Schmierintervalle und erfordert deshalb nur ein Minimum an Wartung und Service. Hochwertige Gummi-Ablaufstopfen erlauben ein einfaches Ablassen des Lagerschmierstoffes beim Service und bieten ein hohes Maß an Schutz bei rauen Einsatzbedingungen. Spezielle Lagerdichtungen dienen ebenfalls der Verlängerung der Lebensdauer des Motors bei Einsatz in aggressiven Umgebungen und schützen ihn vor eindringendem Staub und Wasser.

Die solide Konstruktion vereinfacht Montage

Für die Motorbaugrößen 225 – 355 bietet der Motor eine flexible Klemmenkastenausführung, bei der die Klemmen je nach den anwendungsspezifischen Anforderungen entweder oben oder seitlich positioniert werden können. Die Baureihe ist modular aufgebaut. Diese Modularität ermöglicht eine Senkung der Lagerkosten durch Verwendung eines gemeinsamen Motorgehäuses für mehrere Klemmenkastentypen und mehrere Klemmenkastengrößen.

Der Motor ist robust konstruiert und hat stabile, integrierte Füße. Diese solide Konstruktion vereinfacht Montage und Ausrichtung. Motoren ab Baugröße 160 verfügen über flache Oberflächen, die eine problemlose Anbringung von Schwingungsaufnehmern ermöglichen - ein wichtiger Vorteil für die Zustandsüberwachung und Planung einer vorbeugenden Wartung.

Die Motorenbaureihe vom Typ W22 Super Premium sind Niederspannungsmotoren. Die Baureihe umfasst 2-, 4- und 6-polige Motoren in den Baugrößen 132 bis 355. Die Motoren entsprechen der Norm DIN EN 50347, und sie lassen sich deshalb problemlos und einfach gegen Motoren der Energieeffizienklassen IE1, IE2 oder IE3 austauschen.

Frequenzumrichter für flexible Lösungen

Für eine Vielzahl von Branchen hat WEG den Frequenzumrichter der Baureihe CFW500 mit Leistungen bis 22 kW. Eine flexible Lösung, die den europäischen Markt im Visier hat. Anwenderfreundlich ist das modulare Plug & Play-Konzept. Programmierbar sind die Umrichter gemäß IEC 61131-3. Eingebaut ist eine programmierbare Mikro-SPS, vorprogrammierte Makros gibt es für eine Reihe von Anwendungen. Und: Die hauseigene WLP-Software gibt es gratis.

Der Austausch älterer Motoren lohnt sich

"Motoren laufen normalerweise Tausende von Stunden pro Jahr. Indem Anwender ältere Motoren durch neuere Versionen mit höherem Wirkungsgrad ersetzen, können sie die Energieeffizienz erhöhen und damit erhebliche Kostensenkungen erzielen, sodass sich eine solche Investition innerhalb von wenigen Jahren, in manchen Fällen sogar in Monaten bezahlt macht", erläutert Marek Lukaszczyk, Marketing Manager für Europa bei WEG. “Die neuen Motoren aus der Baureihe W22 Super Premium gewährleisten dank ihrer Zuverlässigkeit, ihrer hervorragenden Wartungseigenschaften und ihrem niedrigen Energieverbrauch niedrige Gesamtbetriebskosten und tragen so für unsere Kunden zu einer Senkung ihres CO2-Ausstoßes bei."

*

(ID:36785070)