Verbrauchsmessung

Ins Netzwerk eingebunde Messmodule analysieren den Energiefluss

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Ausgedehnte Netzwerkstrukturen

Allerdings sind RS485-Systeme auf eine reine Linienstruktur begrenzt. Um auch ausgedehnte Netzwerkstrukturen oder größere Übertragungslängen aufbauen und verwenden zu können, werden Repeater – zum Beispiel aus der Produktfamilie PSI von Phoenix Contact – eingesetzt.

Auf diese Weise erhöht sich die Anzahl der Messgeräte und die Übertragungslänge, sodass der Anwender unterschiedliche Installationskonzepte wie Stich-, Baum- oder Sterntopologien realisieren kann. Die anfallenden Informationen aus den einzelnen EMpro-Geräten werden von einer Kleinsteuerung ILC 1xx gesammelt und dann in einer SQL-Datenbank protokolliert.

Bildergalerie

Zuverlässige Messwertübertragung

Ist eine zentrale Erfassung der Energiedaten erforderlich, kann der Anwender verschiedene Netzwerkstrukturen zwischen den EMpro-Messgeräten und der Leitzentrale umsetzen. Damit in rauer Industrieumgebung eine leistungsfähige und zuverlässige Weiterleitung der Energiedaten sichergestellt werden kann, stehen weitere Netzwerkkomponenten von Phoenix Contact zur Verfügung:

  • verschiedene Industriemodems für eine universelle Datenverbindung zu entfernten Maschinen und Anlagen,
  • der Comserver zum einfachen Einbinden serieller Daten in die Ethernet-Netzwerke sowie
  • Lichtwellenleiter-Konverter, die für eine störsichere Übertragung der Daten in seriellen sowie Feldbus- und Ethernet-Applikationen sorgen.

Das EEM-MA600 kann bei Anschluss eines RS485/Ethernet-Gateways als Master-Gerät genutzt und direkt in das Ethernet-Netzwerk integriert werden. So lassen sich 246 EMpro-Messgeräte via RS485-Schnittstelle als Slaves ankoppeln. Der in das Gateway eingebaute Web-Server dient sowohl der Visualisierung als auch der Konfiguration der Messgeräte.

Die EMpro-Messgeräte eignen sich in allen industriellen Bereichen zur Erfassung und Auswertung elektrischer Parameter. Über die steckbaren Kommunikations- und Funktionsmodule werden sie einfach in unterschiedliche Applikationen und Netzwerkstrukturen eingebunden. Ein Tastendruck genügt, damit sich der Anwender die gewünschten Messwerte anzeigen lassen oder die Geräte vor Ort menügeführt konfigurieren kann.

Dipl.-Ing. Ulrich Hoppe, Produktmarketing Analog, Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont

(ID:382276)