Suchen

Sensorik Intelligentes Anschlusssystem als Türöffner zur Sensortechnik 4.0

| Redakteur: Sariana Kunze

Das Familienunternehmen Jumo aus Fulda wagt den Schritt zur Sensortechnik 4.0. Mit ihrem intelligenten, busfähigen Anschlusssystem für digitale Sensoren in der Flüssigkeitsanalyse wird der Aufbau von intelligenten Sensornetzwerken möglich. Denn der Messtechnik-Spezialist liefert nicht nur das System, sondern auch die entsprechende Software.

Firmen zum Thema

Das intelligente, busfähiges Anschlusssystem Jumo Digiline für digitale Sensoren in der Flüssigkeitsanalyse gibt es jetzt mit integriertem Sensor-Management.
Das intelligente, busfähiges Anschlusssystem Jumo Digiline für digitale Sensoren in der Flüssigkeitsanalyse gibt es jetzt mit integriertem Sensor-Management.
(Bild: Jumo)

Auf der Pressekonferenz von Jumo Anfang Oktober in Künzell erklärte Reinhard Manns, Produktmanager bei Jumo: „Mit Digiline gelingt Jumo der Brückenschlag von der Welt der Sensorik zur Industrie 4.0. Verschiedenste Parameter der Flüssigkeitsanalyse können jetzt mit nur einem System gemessen werden.“ Mit dem Anschlusssystem Digiline präsentiert Jumo ein System mit Plug & Play-Funktionalität, welches den Aufbau intelligenter Sensornetzwerke ermöglicht. Alle wichtigen Messparameter der Flüssigkeitsanalyse können mit diesem Anschlusssystem gemessen werden. Zur Markteinführung wurden eine pH- und eine Redox-Sonde entwickelt. Darüber hinaus lassen sich bekannte Jumo-Produkte zur Trübungs- und Sauerstoffmessung anbinden. Die Digiline pH- und Redoxsensoren werden als Einheit bestehend aus Sensor mit wiederverwendbarer Elektronik geliefert. Erst bei endgültigem Verschleiß der pH- oder Redox-Komponente wird die Verbindung getrennt und die Elektronik kann mit einem neuen Sensor weiter genutzt werden.

Viele Sensoren an nur einem Bus

Das Sensornetzwerk erweitert die Anzahl anschließbarer Sensoren an das Mehrparameter-Mess- und Regelgerät Jumo Aquis Touch. Außerdem können Jumo Digiline-Sensoren direkt, das heißt ohne zusätzlichen Messumformer, in das Automatisierungssystem Jumo Mtron T eingebunden werden. Laut dem Messtechnik-Spezialisten wird derzeit keine vergleichbare Lösung von einem anderen Hersteller angeboten. Mit dem Anschlusssystem können unterschiedlichste Sensoren in Stern- oder Baumstruktur miteinander verbunden werden. Lediglich eine einzige digitale Signalleitung geht dann noch zu einer Auswerteeinheit oder Steuerung. Dies erlaubt eine effizientere und schnellere Verkabelung von Anlagen, in denen mehrere Parameter gleichzeitig an verschiedensten Stellen gemessen werden müssen. Digiline ermöglicht, laut Jumo, flexible Lösungen für nahezu jede Anwendung. „Die einfache Zusammenschaltung unterschiedlicher Sensoren an einen Bus eröffnet völlig neue Möglichkeiten für industrielle Anwendungen in der Prozess-, Lebensmittel-, Pharma- und Wasserindustrie“, beschreibt Manns. Neben dem Digiline-Protokoll gibt es die meisten Digiline-Sensoren auch mit Analogausgang 4 bis 20 mA. Damit ist eine Einbindung der smarten Sensoren auch in ältere Systeme möglich. Zudem stellt Jumo seine zum System gehörende DSM-Software (Digital Sensor Management) vor. Die notwendige Parametrierung und die Kalibrierung der pH- oder Redox-Sonde können im Labor mithilfe eines PCs oder Laptops, einem USB-Schnittstellenwandler und der Digiline-Software durchgeführt werden. Kalibrierdaten und die Bewertung des Sensorzustandes sind direkt im Sensor gespeichert und ermöglichen eine lückenlose Dokumentation über den gesamten Lebenszyklus.

SPS IPC Drives: Halle 4A, Stand 435

(ID:43657348)