Suchen

Batterietechnologie Kooperation zur Entwicklung von Lithium-Ionen-Batteriemodulen

| Redakteur: Katharina Juschkat

Elring Klinger und Sensor-Technik Wiedemann (STW) aus Kaufbeuren haben eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Produktion von Lithium-Ionen-Batteriemodulen und -systemen vereinbart. Erste Produkte zeigen die Unternehmen auf der Hannover Messe 2016.

Firmen zum Thema

Die ersten Produkte der Kooperation sind Batteriemodule mit optionaler Kühlung und integrierter elektronischer Zellüberwachung in den Spannungslagen 24 und 48 Volt sowie in Reihenschaltung bis 1000 V.
Die ersten Produkte der Kooperation sind Batteriemodule mit optionaler Kühlung und integrierter elektronischer Zellüberwachung in den Spannungslagen 24 und 48 Volt sowie in Reihenschaltung bis 1000 V.
(Bild: STW)

Armin Diez, Leiter des Geschäftsbereichs Batterietechnologie und Elektromobilität bei Elring Klinger und STW-Geschäftsführerin Sonja Wiedemann unterzeichneten die Kooperation der beiden Unternehmen. Durch die Zusammenarbeit sollen vor allem die Kompetenzen gebündelt werden. Hierzu zählen die automatisierte Fertigung, Signal- und Hochvoltkontaktiertechnik und Präzisionsmesstechnik für Spannungen, Temperaturen und Ströme. Dazu verfügen die Unternehmen über Wissen in der Software-Entwicklung, bei Batterie-Management-Systemen, Kühlung und Gehäuse.

„Die Zusammenarbeit bringt uns aufgrund der automatisierten Fertigung und der Wertschöpfungstiefe aller Schlüsselkomponenten in eine gute Wettbewerbsposition“, erklärt Jan Groshert, Entwicklungsleiter im Geschäftsbereich Batterietechnologie und Elektromobilität bei Elring Klinger.

Erste Produkte der Partnerschaft vorgestellt

Batteriemodule mit optionaler Kühlung und integrierter elektronischer Zellüberwachung in den Spannungslagen 24 und 48 Volt sowie in Reihenschaltung bis 1000 V sind die ersten Produkte der beiden Partner. Aktuell erstellen die Unternehmen einen standardisierten Batteriemodulbaukasten von Elring Klinger, der aus Batteriemodulen samt Batterie-Management-System von STW besteht. In der Kooperation planen die Unternehmen auch, standardisierte Batteriesysteme für Spannungslagen von 24 V bis 1000 V zu fertigen. Alle Produkte sollen nach den Standards der Automobilindustrie produziert werden.

Die Produkte finden etwa in stationären Speichern, Flurförderzeugen, elektrifizierten Straßen- und Nutzfahrzeugen und mobilen Arbeitsmaschinen Anwendung. Auch in E-Scootern und in maritimen Anwendungen kommen sie zum Einsatz.

Unternehmen streben erweitertes Angebot an Batteriemodulen und -systemen an

„Wir denken, dass wir mit unseren Produkten vor allem Fahrzeugherstellern sowie Batteriemodul- und -systemintegratoren einen Vorteil liefern können“, so Groshert. Dabei verfolgen beide Unternehmen das Ziel eines erweiterten Angebots an Produkten für Batteriemodule und -systeme auf Basis von Lithium-Ionen-Zellen. „Unsere Kunden erhalten Speicherlösungen von hoher Qualität. Dadurch, dass sämtliche Schlüsselkomponenten von Elring Klinger und STW bereitgestellt werden, können wir maßgeschneiderte Lösungen anbieten“, sagt Dr. Michael Schmitt, Geschäftsführer von STW.

Hannover Messe 2016: Halle 27, Stand F60; Halle 13, Stand C16

(ID:44018111)