Suchen

Stellantrieb Leistungsdichte sucht ihresgleichen

| Redakteur: Ute Drescher

Die Drive-Line Kompaktstellantriebe von Siko eignen sich dank spezieller Leistungs- und Steuerelektronik, Absolutsensorik und integriertem Positionsregler besonders gut für rüstzeitenoptimierte Formatverstellungen.

Firma zum Thema

(Bild: Siko)

Stellantrieb Der neue Stellantrieb AG25 von Sikoentspricht hinsichtlich Elektromotor und Getriebe dem bewährten Positionieranrtieb AG05. Zu den schon seit langem angebotenen Datenschnittstellen hat Siko die Industrial-Ethernet-Feldbus Schnittstellen Ethernet/IP, Profinet sowie Ether-CAT und Powerlink integriert. Sie erlauben den flexiblen Aufbau unterschiedlichster Linien- und Ring-Topologien.

Über die zusätzlichen digitalen Ein- und Ausgänge können weitere Signale von externe Näherungsschalter oder Endschalter, Impulsgeber, Bediengeräten erfasst, Aktionen initiiert bzw. an Signaleinheiten ausgegeben werden.

Das automatische Verstellen von Formaten, Anschlägen und Werkzeugen sowie viele weitere vergleichbare Positionierungen: Der intelligente Stellantrieb AG25 erledigt sämtliche dieser Aufgaben spielend. Einsatzgebiete finden sich überall dort, wo Positionieraufgaben bei möglichst wenig Bauraum und geringem Gewicht dezentral in der Maschine oder Anlage gelöst werden sollen.

Der AG25 lässt sich flexibel in diverse Maschinenkonzeptionen integrieren, was gleichermaßen für OEMs und Betreiber besonders interessant ist. Für die Montage ist kein zusätzliches Material erforderlich. Der Programmieraufwand sowie die Rüst- und Einstellzeiten sind minimal, so dass eine schnelle Aktivierung möglich ist. Der AG25 verfügt über eine Edelstahl-Hohlwelle mit einem Durchmesser von 14 Millimeter. Der Stellantrieb wird direkt an Vorschub- und Hilfsachsen angebaut.

Die Einbindung in verschiedene Sicherheitskonzepte ist mit dem AG25 sehr einfach zu realisieren, da die Spannungsversorgung für die Steuer- und Leistungselektronik getrennt erfolgt. Die übergeordnete SPS wird durch die integrierte Regelelektronik maßgeblich entlastet. Außerdem sind Überwachungsfunktionen für Temperatur-, Strom- und Schleppfehler bereits im Antrieb integriert. Der Ladezustand der Batterie wird kontinuierlich überwacht, so dass ein notwendiger Batteriewechsel, der durch den Anwender durchgeführt werden kann, frühzeitig angezeigt bzw. gemeldet wird. Durch die Batteriepufferung des magnetischen Messsystems werden auch Positionsabweichungen im stromlosen Zustand erfasst und ein erneutes Referenzieren erübrigt sich.

Profil

  • Minimale Abmessungen; hohe Leistungsdichte
  • Geringer Montage- und Inbetriebnahmeaufwand
  • Große Flexibilität; hohe Schutzart
  • Edelstahlhohlwelle Ø14 mm, robustes Gehäuse
  • bürstenloser EC-Motor mit hoher Lebensdauer
  • robuster Absolutsensor, magnetische Abtastung
  • Industrial-Ethernet-Feldbus integriert
  • Integrierte Leistungs- und Steuerelektronik
  • integrierter Positionsregler
  • M12 Anschlusstechnik

(ud)

(ID:43029103)