Suchen

Leistungserweiterungen bei Advanced Controllern für die Automatisierung

| Redakteur: Philipp Weinecke

Mit der Firmware 2.1 für die Advanced Controller Simatic S7-1500 von Siemens kann der Anwender jetzt die neuen Funktionen des Engineering Frameworks TIA Portal V14 SP1 nutzen. Dazu gehört die Offenheit zu anderen Systemen, etwa der standardisierte bidirektionale Datenaustausch von Engineering-Daten per AutomationML (Automation Markup Language) mit der Planungssoftware Eplan, dem TIA Selection Tool oder anderen CAE(Computer Aided Engineering)-Tools.

Firmen zum Thema

(Bild: Siemens)

Neu im Portfolio der Advanced Controller Simatic S7-1500 sind die beiden fehlersicheren Technologie-CPUs 1511TF-1 PN und 1515TF-2 PN. Die fehlersicheren Simatic S7-1500 T-CPUs von Siemens kombinieren erweiterte Motion-Control-Funktionalitäten, wie Getriebe- oder Kurvenscheibengleichlauf, und sicherheitsgerichtete Applikationen in einem Gerät. Gemeinsam mit der bereits vorhandenen fehlersicheren T-CPU 1517TF-3 PN/DP, die für komplexere Applikationen eingesetzt wird, vervollständigen sie das Portfolio der Technologie-CPUs. Dem Anwender steht ein funktional und durchgängig skalierbares Portfolio innerhalb der Advanced Controller Simatic S7 1500 für Standard-, Safety- und Motion-Control-Aufgaben zur Verfügung.

Servoantriebssystem für Motion-Control-Anwendungen

Für Mid-Range Motion-Control-Applikationen sind die Simatic S7-1500 T-CPUs speziell mit den Servoantriebssystemen Sinamics V90 PN und Sinamics S210 abgestimmt: Das neue Servoantriebssystem Sinamics S210 gibt es in fünf Leistungsklassen von 50 bis 750 Watt. Fokus der vielfältig möglichen Motion-Control-Anwendungen ist das dynamische Bewegen und Verarbeiten – beispielsweise das Positionieren, Fördern und Wickeln. Die durchgängig skalierbaren Bewegungsführungslösungen lassen sich mit Technologieobjekten, integrierter Diagnose und detaillierter Fehlererkennung effizient im Engineering Framework TIA Portal umsetzen.

Stromversorgungsmodul puffert Energie bei Netz-Ausfällen

Das Stromversorgungsmodul PS 60W 24/48/60V DC HF für die Advanced Controller Simatic S7-1500 puffert die Energie bei Netz-Ausfällen. Ohne Batterie und damit wartungsfrei arbeitend, bietet das Stromversorgungsmodul vollständige Daten-Remanenz für die CPUs bis 20 Megabyte. Es speist direkt in den Rückwandbus ein und unterstützt die integrierte Baugruppen-Diagnose des S7-1500-Systems – von Standard- über Safety- bis hin zu Motion Control Anwendungen.

Verkürzte Wiederanlaufzeit von Maschinen und Anlagen

Dies verkürzt den Wiederanlauf von Maschinen und Anlagen, da nach Spannungswiederkehr die Daten noch vorhanden sind und Parameter nicht neu einzustellen sind. Mit dem neuen Stromversorgungsmodul lassen sich jetzt auch fertigungstechnische Applikationen, für die bisher Simatic S7-400 eingesetzt wurde, ohne Einschränkung des Remanenzverhaltens auf die aktuelle Simatic S7-1500-Technologie umstellen.

(ID:44695764)