Zukunft der Robotik

Liegt Bill Gates mit der Robotersteuer falsch?

| Redakteur: Sariana Kunze

Bill Gates möchte mit seiner Roboter-Steuer den befürchteten Jobverlusten entgegenwirken. Doch der Weltroboterverband IFR ist der Meinung, dass es dieses Jobrisiko erst gar nicht gibt.
Bill Gates möchte mit seiner Roboter-Steuer den befürchteten Jobverlusten entgegenwirken. Doch der Weltroboterverband IFR ist der Meinung, dass es dieses Jobrisiko erst gar nicht gibt. (Bild: Bill Gates - OnInnovation.com InterviewOnInnovation, flickr.com , / BY-ND 2.0)

Bill Gates möchte mit seiner Robotersteuer drohende Jobverluste abfedern. Doch laut dem Weltroboterverband IFR ist die Roboter-Steuer von Bill Gates gar nicht notwendig, da eine empirische Prüfung von Wirtschaftsdaten zeige, dass ein Beschäftigungsanstieg bevorsteht. Wer hat also Recht?

Liegt Bill Gates mit der Robotersteuer falsch? Ja, meint der Weltroboterverband IFR: Denn den Einsatz von Technologie zu besteuern statt die damit erwirtschafteten Gewinne, wirke sich negativ auf Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung aus. Vor diesem Hintergrund lehnte das Europäische Parlament die Idee einer Robotersteuer jüngst ausdrücklich ab - eine Entscheidung, der die International Federation of Robotics mit voller Überzeugung zustimmt.

Arbeitsplätze lassen sich großteils nicht automatisieren

Das McKinsey Global Institute stellt fest, dass sich mehr als 90 Prozent der Arbeitsplätze auch künftig nicht vollständig automatisieren lassen. In der Arbeitswelt der Zukunft werden Roboter die Arbeitnehmer in vielen Bereichen unterstützen – also Mensch und Maschine enger als heute kooperieren. Die positive Wirkung der Roboter-Automation auf den Arbeitsmarkt lässt sich heute schon in den fortschrittlichsten Industrienationen ablesen.

Brauchen wir ein Roboterrecht?

Robotik

Brauchen wir ein Roboterrecht?

25.09.15 - Rund 10 Mio. Euro spendete Elon Musk , um die Vormacht der Roboter einzudämmen. Deutsche Forscher würden sich über so eine hohe Förderung sicher auch freuen. In Würzburg arbeiten Juristen an der Frage, ob Deutschland in naher Zukunft ein Roboterrecht braucht. lesen

Die US-Automobilindustrie installierte beispielsweise zwischen 2010 und 2015 mehr als 60.000 Industrieroboter. Im selben Zeitraum nahm die Beschäftigung in der US-Automobilbranche um 230.000 Arbeitsplätze zu. Dieser Entwicklungstrend zeigt sich auch in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften Europas und Asiens. Die jüngste OECD-Studie zur Zukunft der Produktivität ergab: Unternehmen, die technologischen Fortschritt erfolgreich einsetzen, sind bis zu zehnfach so produktiv wie Wettbewerber, die in diesem Feld nicht investieren.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44554905 / Robotik & Handhabungstechnik)