Suchen

Weidmüller auf der SPS IPC Drives Live erleben: In allen Phasen des Schaltschrankbaus profitieren

| Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Als Partner der Industrial Connectivity betrachtet Weidmüller den Schaltschrankbau als ganzheitlichen Prozess von der Planung über die Installation bis zum Betrieb. Interessierte Besucher der SPS IPC Drives können sich vor Ort zu dem gesamten Angebot aus maßgeschneiderten Applikationsprodukten, universellen Reihenklemmen und prozessunterstützenden Services umfassend beraten lassen.

Firmen zum Thema

Weidmüller Klippon Connect: Oft lässt sich durch Standardisierung mit dem durchdachten, funktionsorientiert ausgelegten Universalprogramm die passende Lösung realisieren.
Weidmüller Klippon Connect: Oft lässt sich durch Standardisierung mit dem durchdachten, funktionsorientiert ausgelegten Universalprogramm die passende Lösung realisieren.
(Bild: Weidmüller)

Unter dem Namen Klippon Connect präsentiert Weidmüller Verbindungstechnik zum effizienten Planen, Installieren und Betreiben. Die neuen Reihenklemmen und prozessunterstützenden Services sind konsequent daran ausgerichtet, in allen Phasen des Schaltschrankbaus einen Mehrwert zu erzielen – von der Planung über die Installation bis zum laufenden Betrieb. Klippon Connect ermöglicht unter anderem eine Zeitersparnis von bis zu 75 Prozent beim Engineering, eine stets fehlerfreie Verdrahtung sowie schnellere Markiervorgänge.

Zwei Reihenklemmen-Programme

Als passgenaue Lösung stehen zwei Reihenklemmen-Programme bereit: ein Applikations- und ein Universalprogramm. Welches Angebot die geeignete Wahl ist, entscheiden die jeweiligen Anforderungen.

Bildergalerie

Oft lässt sich durch Standardisierung mit dem durchdachten, funktionsorientiert ausgelegten Klippon Connect Universalprogramm die passende Lösung realisieren. Mit ihm setzt der Anwender auf praxisnahe Produktvorteile, umfassenden Services und anwendungsnahe Beratung entlang des Kundenprozesses – und erzielt so eine hohe Produktivität in den verschiedenen Schaltschrankapplikationen.

Für häufig wiederkehrende Anwendungen, wie Steuerstromverteilung oder Signalverdrahtung, bietet Weidmüller mit dem Applikationsprogramm die optimalen Lösungen. Durch gezielte Anordnung oder Auslassung von Produktfunktionen tragen diese maßgeblich zur Steigerung von Produktivität, Effizienz und Sicherheit bei. Wenn Konfigurationen nach Maß gefragt sind, steht der kundenspezifische Assemblierungsservice jederzeit zur Verfügung.

Bis zu 50 Prozent schneller installieren

Auch die Applikation bestimmt die jeweilige Anschlusstechnologien – ob Schraub- oder Federanschluss. Der Schraubanschluss ist als Zugbügel- oder als Bolzen-Anschluss ausgeführt, der Federanschluss in Push-In- oder Zugfeder-Technologie. Die Push-In-Anschlusstechnologie steht für sicheres Verdrahten und einfaches Handling. Der Leiter wird bis zum Anschlag in die Klemmstelle gesteckt, schon ist eine sichere und gasdichte Verbindung hergestellt. Mit der Push-In-Technik lassen sich Installationen bis zu 50 Prozent schneller durchführen, verglichen mit Zugfederklemmen.

75 Prozent Engineering-Zeit sparen

Für eine möglichst effiziente Gestaltung des Planungsprozesses steht der Weidmüller Configurator (WMC) bereit. Die webbasierte Softwarelösung bietet eine schrittweise Unterstützung bei der Auswahl und dem Zusammenstellen von Reihenklemmenleisten und Zubehör. Die integrierte Plausibilitätskontrolle gewährleistet nur zulässige Konfigurationen – etwaige Fehler werden automatisch korrigiert. Darüber hinaus lassen sich bei der Konfiguration von Tragschienenkomponenten bis zu 75 Prozent an Engineering-Zeit einsparen. Die Configurator-Software ermöglicht eine virtuelle Beschriftung des kompletten Projektes und erlaubt den komfortablen Datenaustausch zwischen CAD-Programm und Markierungssystemen wie M-Print PRO. Die Software steht als Download bereit.

Weidmüller auf der SPS IPC Drives 2016: Halle 9, Stand 351

(ID:44373880)