Suchen

Bildverarbeitung

Machine Vision für die Automation

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Bildverarbeitung ist eine Schlüsseltechnologie für die Automatisierung. Dies unterstreicht die MVTec Software mit ihrem Messeauftritt auf der Automatica im Juni 2018 in München. Der Anbieter von Machine-Vision-Standardsoftware zeigt, wie sich mit industrieller Bildverarbeitung die Prozesse in der Automatisierung und Robotik optimieren lassen.

Firma zum Thema

(Bild: MVTec Software)

Im Blickpunkt stehen dabei die aktuellen Versionen der Softwareprodukte Halcon und Merlic. In Live-Demos können Standbesucher den Einsatz moderner Machine-Vision-Technologien in Automatisierungsszenarien hautnah erleben. Zudem gibt es Einblicke in neue Bildverarbeitungsfunktionen rund um Parallelisierung und Matching.

Deep Learning auf Embedded-Boards

Am Messestand demonstrieren Experten die Nutzung komplexer Deep-Learning-Algorithmen auf Embedded-Plattformen: Am Beispiel des Embedded-Boards Jetson TX2 von NVIDIA wird deutlich, wie sich verschiedenste Objekte wie Tabletten oder Obst schnell und präzise durch Deep Learning klassifizieren lassen. Dabei werden laut MVTec auch Schriftzeichen- und Zahlenkombinationen im Rahmen von OCR-Anwendungen sicher erkannt. Die Live-Demo soll eindrucksvoll zeigen, dass sich Embedded-Hardware auch für anspruchsvolle Machine-Vision-Aufgaben eignet. Eine weitere Demo visualisiert ein Anwendungsszenario aus der Robotik: Ein Roboterarm greift in eine Ansammlung von Objekten und findet dank moderner Matching-Technologien von MVTec Halcon zielsicher die Position des relevanten Gegenstandes. Diesen nimmt der Arm präzise aus der Kiste, erkennt ihn mittels einer 2D-Kamera sowie innovativer Deep-Learning-Technologie und sortiert ihn heraus.

Machine Vision mit Highlight: Parallelisierung

Ebenfalls werden Funktionen der aktuellsten Preview-Version von Merlic 4 in einer Demo veranschaulicht: So werden mithilfe von zwei Kameras verschiedene Inspektionsaufgaben gelöst und dabei Features rund um die Parallelisierung, also die parallele Ausführung voneinander unabhängiger Tools, demonstriert. Dabei wird auch ersichtlich, wie Merlic mit Deep-Learning-basierten OCR-Technologien in Sekundenbruchteilen exakt unterschiedliche Schrifttypen auf Verpackungen, wie etwa Haltbarkeitsdaten oder Chargennummern, erkennt. Zudem wird die nahtlose Einbindung einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) in Vision-Systeme mit Merlic dargestellt. Merlic soll in Zukunft über Hilscher-Karten noch besser in Automatisierungslösungen integrieren lassen, wie z.B. mithilfe von Profibus. Zu dieser Entwicklung wurden bereits erste Tests durchgeführt.

Automatica: Halle B5, Stand 305

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45298380)