Suchen

Quest Studie Maschinenbauer konzentrieren sich auf große Servoumrichter-Lieferanten

| Redakteur: Sariana Kunze

Laut einer aktuellen Studie von Quest TechnoMarketing zeigt der deutsche Maschinenbau widersprüchliche Tendenzen bei der Vielfalt von Servolieferanten und ihrer Konzentration im Servoeinsatz. Die Studie beruht auf drei repräsentativen Marktuntersuchungen zum Servoeinsatz im deutschen Maschinenbau, die in den Jahren 1999, 2006 und 2013 durchgeführt wurden.

Firmen zum Thema

Deutsche Maschinenbauer setzen 2013 auf die 3 großen Servolieferanten Lenze, SEW und Siemens.
Deutsche Maschinenbauer setzen 2013 auf die 3 großen Servolieferanten Lenze, SEW und Siemens.
(Quest TechnoMarketing)

Die Vielfalt kommt darin zum Ausdruck, dass sich in den 15 Jahren von 1999 bis 2013 die Anzahl der Hauptlieferanten von Servoumrichter bei den Maschinenbauern verdoppelt hat. Innovationen und Produktdifferenzierung eröffnen also im Servomarkt bei den Maschinenbauern neue Anwendungen, die auch von kleineren Anbietern bedient werden können. Die Analyse unterteilt die Servolieferanten in drei Gruppen, nämlich in die Gruppe von Servolieferanten, die bei 10 Prozent und mehr Maschinenbauern zum Einsatz kommen, in die Gruppe mit einem Marktanteil von über 5 Prozent aber unter 10 Prozent und schließlich in die Gruppe mit einem Marktanteil von 5 Prozent und weniger.

Lenze, SEW und Siemens sind die Platzhirsche

Diese Strukturanalyse macht den Einfluss der Konzentration im Einsatz von Servolieferanten deutlich. Denn im Jahr 2013 setzt jeder zweite Maschinenbauer Servoumrichter von Lieferanten ein, die 10 Prozent und mehr Marktanteil haben. Seit 2006 zeigt sich die Tendenz, dass sich mehr Maschinenbauer auf relativ weniger und größere Servolieferanten stützen. Die Gruppe dieser Servolieferanten umfasst 2013 in alphabetischer Reihenfolge Lenze, SEW und Siemens.

Jeder sechste Maschinenbauer hat Servolieferanten mit über 5 Prozent und unter 10 Prozent Marktanteil im Einsatz. Diese Gruppe der Servolieferanten zeigt bei den Maschinenbauern eine stabile Position. Ein Drittel der Maschinenbauer bevorzugt Servolieferanten mit einem Marktanteil von 5 Prozent und weniger. Diese Gruppe der Lieferanten steigert kräftig im Laufe von 15 Jahren ihren Anteil an allen genannten Servolieferanten von 63 Prozent auf 84 Prozent. Hier kommt die Verdoppelung der Lieferantennennungen voll zum Tragen. Es zeigt sich sogar die Tendenz, dass etwas weniger Maschinenbauer eine größere Vielfalt an Servolieferanten einsetzen. Konzentration wie Differenzierung sind also die beiden Trends, die sich in den Entscheidungen der Maschinenbauer Servolieferanten gegenüber ausgebildet haben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42483977)