Industrielle Messtechnik

Maschinenzustandsmonitor überwacht drehzahlgeregelte Aggregate

| Redakteur: Sariana Kunze

(Synotech)

Immer mehr Firmen entschließen sich zum Einsatz von drehzahlgeregelten Aggregaten in ihren Anlagen. Auf diesem Wege lassen sich nicht unerhebliche Energieeinsparungen realisieren. Aufgrund der hohen Investitionskosten und dem nicht unerheblichen Bedienungsaufwand werden viele drehzahlgeregelte Aggregate daher nicht oder nur intervallmäßig überwacht. Eine Lösung dieser Problematik bietet die Synotech Sensor und Meßtechnik mit dem Maschinenzustandsmonitor CW-220C.

Das kompakte Überwachungsmodul verarbeitet die mittels piezoelektrischer Schwingungsaufnehmer gemessenen Schwingungen und ermittelt hieraus den RMS-Wert der Schwinggeschwindigkeit oder -beschleunigung in drei definierbaren Frequenzbändern. Zusätzlich werden Stoßpegel und Crestfaktor berechnet, so dass auch Veränderungen in einem Lager frühzeitig detektiert werden. Mittels induktiven oder digitalen Drehzahlsensoren lassen sich die Frequenzbereiche für die Pegelanalyse steuern und so mit der Betriebsdrehzahl synchronisieren.

Ganzheitliche Erfassung des Maschinenzustandes möglich

Durch diese Funktion eignet sich der Maschinenzustandsmonitor zur Zustandsüberwachung von Aggregaten wie Pumpen, Ventilatoren und Motoren mit variablen Drehzahlen oder Maschinen mit veränderlichen Betriebszuständen. Durch die Möglichkeit neben Schwingungssignalen weitere Parameter wie Lagertemperatur, Druck oder Leistungsaufnahme zu erfassen, ist eine ganzheitliche Erfassung des Maschinenzustandes gewährleistet. Dies reduziert deutlich die Gefahr von Fehlalarmen, da mehrere Parameter in die Grenzwertüberwachung mit einbezogen werden.

Die Konfigurationssoftware führt den Anwender sicher durch die Einstellprozedur und bietet dabei praxisnahe Erläuterungen. Die Komplexität wird reduziert, die Zeit für die Installation und Inbetriebnahme verkürzt sich wesentlich. Das günstige Preis-/Leistungsverhältnis ermöglicht somit eine wirtschaftliche Überwachung von Maschinen und Prüfständen mit unterschiedlichen Betriebszuständen. Obwohl für die autarke Überwachung von Aggregaten entwickelt, ist das CW-220C durch verschiedene Schnittstellen einfach in Automatisierungssysteme zu integrieren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37254030 / Mess- und Prüftechnik)