Suchen

Kooperation Mehr Effizienz bei Mini-KWK-Anlagen

Redakteur: Carina Schipper

In Zukunft soll Easy-Optimize von RWE Effizienz die Steuerung der Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen) G-Box 20 und G-Box 50 von G2 übernehmen. Mit der Zusammenarbeit wollen die Unternehmen für mehr Wirtschaftlichkeit im Anlagenbetrieb sorgen.

Firmen zum Thema

Die elektrische Leistung der g-box 20 liegt bei 20 kW, die g-box 50 leistet 50 kW.
Die elektrische Leistung der g-box 20 liegt bei 20 kW, die g-box 50 leistet 50 kW.
(Bild: G2)

An erster Stelle steht die Verbesserung der eigenen Nutzung des erzeugten Stroms. Damit wollen die Partner den steigenden Strompreisen für Endkunden entgegenwirken. Anschließend sollen die Anlagen dem Regelenergiemarkt gebündelt zur Verfügung stehen. Zudem bietet G2 über das RWE-Modul das System als Teil eines Bündels am Regelenergiemarkt an.

RWE Effizienz plant bereits mit weiteren Herstellern ähnliche Projekte. Die G-Box 20 und G-Box 50 erreichen laut Hersteller eine elektrische Leistung von 20 kW oder 50 kW. KWK-Anlagen dieses Typs eignen sich vorrangig als Beistell-Lösung in mittelständischen Industrie- und Gewerbebetrieben, Hotels oder auch Schwimmbädern mit ständigem Wärmebedarf. Im herkömmlichen Betrieb arbeiten die G-Boxen größtenteils wärmegeführt, ohne den eigenen Stromverbrauch zu berücksichtigen. Die RWE-Steuerung passt den Betrieb an die Spitzen des Stromverbrauchs an, heißt es in einer Pressemitteilung. Easy-Optimize schaltet das BHKW zu, wenn großer Strombedarf im Objekt herrscht und reduziert so die Stromkosten. Die erzeugte Wärme fließt in die Heizung, in industrielle Prozesse oder sorgt für Warmwasser. Eine Speichermöglichkeit besteht ebenfalls.

Schwankungen ausgleichen

Durch die Anbindung an den Regelenergiemarkt stellen die Mini-KWK-Anlagen beispielsweise Minutenreserveleistung zu Verfügung. Mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien gewinnt der Regelenergiemarkt an Bedeutung. Denn Wind und Sonne liefern nicht immer gleich viel Strom. Regelenergie muss diese Schwankungen auffangen. Dafür fasst die Aggregatorfunktion Easy-Optimize einzelne Anlagen zu einem virtuellen Kraftwerk zusammen, erklären die Wärmespezialisten. „Optimierte Eigenstromnutzung und Bereitstellen von Regelenergie sind attraktive Geschäftsmodelle für dezentrale Blockheizkraftwerke“, erklärt Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer von RWE Effizienz. „Je wirtschaftlicher diese hoch effiziente und umweltfreundliche Form der Kraft-Wärme-Kopplung für Betreiber ist, desto mehr kann sie zur Energiewende beitragen.“

(ID:43217272)