Suchen

Smart Identity System Mehr Effizienz durch schlüsselfertiges Drucken und Etikettieren

| Autor / Redakteur: Shane Novacek* / Dipl. -Ing. Ines Stotz

Dass intelligente Produktverfolgung der Schlüssel zu einer effizienten Fertigung ist, hat ein US-amerikanisches Unternehmen, das Druck- und Etikettierlösungen entwickelt, frühzeitig erkannt. Seine Nutzer, ausgestattet mit PC-basierter Steuerungstechnologie, können nun über Smartphones & Co. jederzeit auf ihre Anwendungen zugreifen.

Firmen zum Thema

Die PC-basierte Druck- und Etikettierlösung von C3 erlaubt den Einsatz webfähiger Geräte, wie Smartphones und Tablet-PCs, zur Bedienung.
Die PC-basierte Druck- und Etikettierlösung von C3 erlaubt den Einsatz webfähiger Geräte, wie Smartphones und Tablet-PCs, zur Bedienung.
(Bild: C3 Corporation, USA)

Produktverfolgungssysteme der C3 Corporation kommen in zahlreichen Branchen zum Einsatz, wie der Schaum- und Urethanproduktion, der Papier- und Verpackungsbranche, der Lebensmittel- und Getränkeindustrie aber auch der Metalloberflächenbearbeitung. „Wir arbeiten sehr eng mit unseren Kunden zusammen. Unser Ziel ist es, das gesamte Werk, der Fertigung bis zur obersten Managementebene mit allem, was dazwischen liegt, zu verstehen. Nur so können wir Engpässe ausmerzen und die Effizienz steigern“, betont Joe Van De Hey, Geschäftsführer von C3, das seinen Sitz in Appleton, Wisconsin, hat.

Bildergalerie

Mit dem Smart Identity System zur Beschriftung der Produkte mit datenintensiven Etiketten ist C3 eine Neuentwicklung im Bereich Integrationsdienstleistungen gelungen. „Der Kunde erhält damit einen genauen Überblick über seinen Produktionsdurchsatz und die Anlageneffektivität. Per Fernzugriff kann er von jedem webfähigen Gerät aus Befehle auslösen, Vorlagen und Etiketten verändern, eine zuverlässige Diagnostik durchführen und auf Daten zugreifen“, erläutert Drew Demerath, Application und Database Engineer bei C3. „Die Offenheit der PC-Control-Plattform versetzt uns außerdem in die Lage, unsere Druck- und Etikettierlösung auf die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden anzupassen.

PC-based Control: Durchgängige Steuerungsplattform mit hoher Konnektivität

Die Steuerungsplattform des Smart Identity Systems besteht aus einem Beckhoff Embedded-PC CX2020 mit 1,4-GHz-Intel-Celeron-CPU, der Automatisierungssoftware Twincat 3 sowie Ethercat als Echtzeit-Kommunikationssystem. „Der Embedded-PC mit den direkt angeschlossenen Ethercat-I/O-Klemmen erlaubt flexible Veränderungen des Systemdesigns. Das ist ein großer Vorteil, da alle unsere Applikationen kundenspezifisch und anwendungsabhängig sind. Außerdem bietet die PC-basierte Steuerungslösung optimale vertikale und horizontale Integration, das heißt die Anbindung an ERP-Systeme ist ebenso einfach wie kostengünstig zu realisieren“, führt Joe Van De Hey aus: „Die Konnektivität der Steuerung erlaubt den Zugriff über mobile Geräte sowie die Verbindung zur Cloud, so dass von überall auf die Daten zugegriffen werden kann, sofern das Kundennetzwerk VPN-fähig ist.“ Darüber hinaus hat C3 damit begonnen, OPC UA zu implementieren, sodass die Nutzer der Smart Identity Systeme unternehmensweit dieselben Daten zum selben Zeitpunkt mit eingebauter Sicherheit und Datenverschlüsselung sehen können.

„Auf der Grundlage der PC-basierten Steuerungstechnologie haben wir einen Web-Server, eine umfassende Datenbank und einen Controller in einem einzigen Gerät implementiert“, unterstreicht Drew Demerath. „Konventionelle Systeme können damit nicht konkurrieren, weil sie mehrere Hardwareschichten bzw. separate Geräte erfordern. Mit PC-Control fügen wir einfach weitere Softwareschichten hinzu, vereinen alles in einem optimierten Hardwaregerät und verkaufen die Lösung als „schlüsselfertiges“ Komplettpaket.“

Profitieren: Konvergenz von Automatisierung und IT

Twincat 3 spielt in den Druck- und Etikettierlösungen von C3 eine wichtige Rolle. Neben den Standardprogrammiersprachen für die Automatisierung bietet die Software eine breite Auswahl an IT-Engineering-Tools. „Durch Nutzung der Entwicklungssoftware, die einfache Einrichtung von Webservern sowie eine Reihe neuer Softwaretools stehen uns zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, um die Funktionalität der Smart Identity Systeme weiter zu entwickeln,“ erläutert Joe Van De Hey und fügt an: „Viele Funktionen können wir so – ohne Mehrkosten – in die PC-basierte Softwareplattform einbetten, was die unternehmensinterne Entwicklung erheblich entlastet.“

Durch den Einsatz von Twincat°3 TCP/IP-Softwarebibliotheken ist es möglich, einen oder mehrere TCP/IP-Server und/oder -Clients im Twincat-3-Controller zu implementieren. Dessen Variablen bzw. die direkten Werte der Ethercat-I/Os lassen sich über Funktionsblöcke des Controllers zyklisch oder ereignisgesteuert aufzeichnen und in Datenbanken ablegen. „Durch die Implementierung des Twincat°3 Data Base Servers konnte C3 die Funktionen für Historienverfolgungs- und Trendzwecke erheblich erweitern“, sagt Drew Demerath. „Wir können alle Etiketten und Beschriftungen in der gesamten Produktionslinie sehen und erhalten schnell einen Überblick, was eine Anlage an einem Tag, in einem Monat oder einem Jahr produziert hat.“

C3 nutzt eine Vielzahl von Ethercat-I/O-Klemmen für den Anschluss von Sensoren, Waagen, Scannern und anderen Feldgeräten. Für die Kommunikation mit anderen industriellen Ethernet-Systemen sorgen die Ethernet/IP-Slaveklemmen EL6652-0010. Sie ermöglichen eine direkte Anbindung an Ethernet/IP-Geräte in C3-Anwendungen und übermitteln alle Daten zurück über Ethercat.

(ID:43966766)