Suchen

Netz- und Stromversorgungs-Analysatoren

So lässt sich die Energieverschwendung elektronischer Systeme ruckzuck messen

| Redakteur: Ines Stotz

Energie direkt in elektrischen Systemen messen, die aufgrund von Energiequalitäts-Problemen verschwendet wird – und die damit verbundenen Kosten berechnen – das können jetzt erstmals neue Analysatoren von Fluke, des Spezialisten für tragbare elektronische Prüf- und Messtechnologie.

Firmen zum Thema

Mit der neuen, patentierten Funktion „Unified Power“ der Fluke-Serie 430 II können Elektriker, Techniker und Energieberater mit einem einzelnen Handwerkzeug automatisch feststellen, wie viel Energie verschwendet wird und genau berechnen, was der Zusatzverbrauch kostet.
Mit der neuen, patentierten Funktion „Unified Power“ der Fluke-Serie 430 II können Elektriker, Techniker und Energieberater mit einem einzelnen Handwerkzeug automatisch feststellen, wie viel Energie verschwendet wird und genau berechnen, was der Zusatzverbrauch kostet.
( Fluke )

Bisher konnten nur Experten den durch Leistungsqualitäts-Probleme verursachten Energieverlust berechnen. Nun helfen die dreiphasigen Netz- und Stromversorgungs-Analysatoren der Serie 430 II von Fluke Corporation dabei, den Stromverbrauch zu reduzieren. Zudem liefern sie die ROI-Rechtfertigung, Leistungsqualitäts-Verzerrungen herabzusetzen, um die Leistung und Lebensdauer elektromechanischer Anlagen zu verbessern. Es handelt sich um die ersten Handwerkzeuge, die mithilfe eines patentierten Algorithmus die Energieverschwendung messen und die damit verbundenen Kosten quantitativ bestimmen.

Versorgungsunternehmen konnten zwar die Kosten berechnen, aber Elektriker hatten keine Möglichkeit, erforderliche Maßnahmen einfach und schnell zu identifizieren. Mit der neuen, patentierten Funktion „Unified Power“ der Serie 430 II können Elektriker, Techniker von Versorgungsunternehmen, Elektroingenieure, Kundendiensttechniker und Energieberater mit einem einzelnen Handwerkzeug automatisch feststellen, wie viel Energie verschwendet wird und genau berechnen, was der Zusatzverbrauch kostet.

Kosten der Energieverschwendung als konkreten Geldwert berechnen

Insbesondere können Versorgungsunternehmen mit den Analysatoren die Auswirkungen neuer energiesparender, elektronisch betriebener Systeme von Beleuchtungen über Motorsteuerungen bis hin zu Heizung/Lüftung/Klima bewerten. Denn obwohl diese neuen Systeme weniger Energie als individuelle Anlagen verbrauchen, stören sie in größerem Umfang die Leistungsqualität des gesamten elektrischen Systems, erhöhen aufgrund von Oberwellen die Energieverschwendung und verringern die insgesamt mögliche Energieeinsparung. Die Fluke-Geräte berechnen die Kosten der Energieverschwendung als konkreten Geldwert.

Netz- und Stromversorgungsanalysator mit neuen Messfunktionen

Die neuen Modelle der Serie 430 II, die bereits wegen der gleichzeitigen Anzeige- und Aufnahmefunktionen überzeugte, verfügen über drei neue Messfunktionen sowie über verbesserte Hardware, Software und Firmware.

Sie haben einen Speicher von bis zu 32 GB (8 GB Standard), eine austauschbare SD-Speicherkarte sowie einen USB-Anschluss für eine längere Betriebszeit, längere Energieprotokollierung und einen schnelleren Datendownload. Bildschirmqualität und Akkubetriebsdauer wurden verbessert und die mitgelieferte Software wurde neu gestaltet, damit Benutzer mehr Optionen bei der Analyse der Energiequalität und des Energieverbrauchs haben.

Beide Modelle erfüllen den strengen internationalen Standard IEC 61000-4-30 Klasse A. Sie können mit bis zu zehn Leistungs-Qualitätsparametern Systeme auf einem Bildschirm überwachen und bis zu 150 Parameter auf vier Phasen gleichzeitig aufzeichnen und erfüllen dabei den Standard EN50160 und die Sicherheitsnorm 600 V CAT IV/1000 V CAT III.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 33315050)

Fluke; Bicker Elektronik; Archiv: Vogel Business Media; Baumer; EMH Energie-Messtechnik ; Mobile Industrial Robots; gemeinfrei; Igus; HMS; Contact Software; Deutscher Zukunftspreis/Ansgar Pudenz; ISG; S.Kunze/Vogel Communications Group; Rose; IDS Imaging Development Systems; Phoenix Contact ; Rittal; Pflitsch; ©BillionPhotos.com - stock.adobe.com; Mesago; ©Tartila - stock.adobe.com; TU München / Sebastian Ulewicz; Oculavis; VDMA; Senzoro