I/O-Module von MicroControl im harten Feldversuch von CLAAS-Maishächsler

13.06.2019

Wer bei CAN-Bus-Applikationen Wert auf hohe Zuverlässigkeit und Robustheit setzt, wird bei der µCAN-BOX-Produktfamilie von MicroControl fündig. Diese Module überzeugen durch Anschlussvielfalt, größere Temperaturbereiche, bessere Auflösung und breite Versorgungsspannung.

CAN-Module mitten in Staub, Hitze und Feuchtigkeit

Wer bei CAN-Bus-Applikationen Wert auf hohe Zuverlässigkeit und Robustheit setzt, wird bei der µCAN-BOX-Produktfamilie von MicroControl fündig. Diese Module überzeugen außerdem durch eine hohe Anschlussvielfalt, einen größeren Temperaturbereich, einer bessere Auslösung und eine breite Versorgungsspannung, als gängige Lösungen.

MicroControl-Kunde CLAAS mit Hauptsitz im westfälischen Harsewinkel ist europäischer Marktführer bei Mähdreschern. International ist das Unternehmen führend mit selbstfahrenden Feldhäckslern und auch mit Traktoren sowie mit landwirtschaftlichen Pressen und Grünland-Erntemaschinen erfolgreich. Am Standort Paderborn agiert die CLAAS Industrietechnik (CIT) in Paderborn als Systemanbieter für Achsen, Getriebe, Hydraulik und Elektronik. Sowohl die Hersteller von Land- und Baumaschinen, aber auch die Marine und der gesamte Offshore-Bereich setzen auf CIT-Technik, entwickelt und gebaut von gut 550 Mitarbeitern.

In Feldversuchen zählt Robustheit

Neuentwicklungen oder kundenspezifischen Modifikationen werden in Feldversuchen auf Herz und Nieren geprüft. Um die Daten von analogen und digitalen Sensoren und Dehnungsmessstreifen sicher übertragen zu können, nutzen die CIT-Messtechniker seit Jahren die robusten I/O-CAN-Module der µCAN-BOX Produktfamilie von MicroControl aus Troisdorf. „Durch die robuste Bauweise lassen sich die Module direkt im Prozess nahe der Signalquelle einbauen. Über den CAN-Bus werden die digitalisierten Daten dann an die übergeordnete Rechnertechnik übertragen, das spart Kosten für die Installation einer Vielzahl von Steuer- und Signalleitungen“, erklärt Geschäftsführer Frank Wielpütz. Über hundert Module seien bei CLAAS bereits im Einsatz – beispielsweise beim Lifetest von Neuentwicklungen. Hier werden unter anderem die Achsbelastungen gemessen.

Kundenspezifische Anschlüsse und Software realisiert

„Speziell dafür haben wir die µCAN-BOX mit robusten Steckern ausgerüstet, in die CLAAS seine konfektionierten Sensorkabel direkt einstecken kann. Auch die Software haben wir kundenspezifisch angepasst“, so Wielpütz. Neben der Realisierung dieser Kundenwünsche und einem guten Preis/Leistungsverhältnis war die Robustheit der Module entscheidend. Denn sie sitzen im Achsbereich des neuen Maishächslers und sind dort Staub, Nässe, Hitze und starken Vibrationen ausgesetzt, wenn die Erntemaschine mit Maximalgeschwindigkeit übers Feld „ackert“.

IP66-Gehäuse schützt die Elektronik

Die Elektronik der µCAN-BOX ist sicher vor Staub und Wasser in einem stabilen Aluminium-Gehäuse (Schutzklasse IP66) verpackt. Alle Module sind mit einer High-Speed CAN-Schnittstelle ausgestattet, die sowohl CAN 2.0A als auch CAN 2.0B unterstützt. Damit werden die Layer-7 Protokolle CANopen, J1939 und eine Vielzahl herstellerspezifischer Varianten abgedeckt. Für mobile Anwendungen sind die elektrischen Eigenschaften in einem Temperaturbereich von -40 °C bis +85 °C spezifiziert.

Vielfältige Anschlussmöglichkeiten

Mit der µCAN-BOX Serie können eine Vielzahl von Sensoren und Aktoren über den CAN-Bus vernetzt werden: Analoge Ein- und Ausgänge (0(4)..20 mA, +/-10 VDC), Sensoreingänge (Pt100 .. Pt1000, Thermoelemente, DMS), digitale Ein- und Ausgänge, PWM-Ausgänge und schnelle Zähler und Frequenzmessung sind möglich. „Außerdem überzeugen unsere Module im Vergleich zu marktgängigen Produkten durch einen größeren Temperaturbereich von -40  bis +85 °C, eine bessere Auslösung von 16- bis 24-Bit und eine breitere Versorgungsspannung von 9 bis 36 V DC“, so Wielpütz.

Neben Anwendungsgebieten wie in CLAAS-Landmaschinen finden sich die µCAN-BOX-Module u.a. in Baumaschinen, in Anlagen der regenerativen Energieerzeugung, in Off-Road-Fahrzeugen und Schwerlast-LKW.