IPC Mini-Applikationsträger mit Maxi-Leistung

Redakteur: Sariana Kunze

Das Unternehmen Wiesemann & Theis stellt mit der pure box 2 eine Alternative zum klassischen PC als Applikationsträger im Schaltschrank vor. Durch das vorkofigurierte Linuxsystem der

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Das Unternehmen Wiesemann & Theis stellt mit der pure box 2 eine Alternative zum klassischen PC als Applikationsträger im Schaltschrank vor. Durch das vorkofigurierte Linuxsystem der pure.box erübrigt sich zeitintensives Installieren und Administrieren eines Betriebssystems. Das spart Zeit, die man stattdessen für die eigene Anwendung nutzen kann. Ohne mechanische Teile und mit einem großen Temperaturbereich ist die pure.box zudem deutlich robuster als ein PC.

Auf der Box können individuelle Anwendungen, geschrieben in C/C++, Java und PHP, bei Systemstark, zeigesteuert oder bei Datenempfang an einem festgelegten Serverreport ausgeführt werden. Die unterstützten Datenbanksysteme MySQL und SQLite erlauben die direkte Speicherung von Konfigurations- und Applikationsdaten im 750 MB großen Flashspeicher der pure.box Der bietet so viel Platz, dass beim Einsatz von PHP, HTML, XML, CSS, JavaScript/AJAX oder anderer Programmiersprachen auch Webseiten zum Konfigurieren, Steuern und Visualisieren dort abgelegt werden können.

Die pure.box 2 ist wahlweise mit serieller- oder mit USB-Schnittstelle verfügbar, wodurch die lokale Kopplung von Endgeräten ermöglicht wird. Dadurch kann zum Beispiel ein seriell angeschlossenes Gerät webfähig gemacht werden. Die netzwerkseitige Anbindung per WLAN und Mobilfunk ist bereits in Vorbereitung.

Ab 198 Euro und einem Energieverbrauch von weniger als 1,5 Watt erweist sich die pure.box 2 als wirtschaftliche und umweltfreundliche Lösung, um Anwendungen an die Hutschiene zu bringen und gegebenenfalls vorhandene PC-Systeme zu ersetzen.

(ID:385013)