Suchen

MIPI-Kamera MIPI-Kameramodule für flexible Erstellung von OEM-Vision-Systemen

| Redakteur: Rebecca Näther

Vision Components hat jetzt weitere MIPI-Kameramodule entwickelt. Die hochwertigen Platinen entsprechen den industriellen Standards.

Firma zum Thema

MIPI-Kameras, die sich mit verschiedensten CPU-Boards kombinieren lassen, erlauben eine flexible Erstellung von OEM-Vision-Systemen.
MIPI-Kameras, die sich mit verschiedensten CPU-Boards kombinieren lassen, erlauben eine flexible Erstellung von OEM-Vision-Systemen.
(Bild: Vision Components)

OEMs können aus diversen Global-Shutter- und Rolling-Shutter-Sensoren auswählen und ihre Bildverarbeitungsaufgaben mit leistungsfähigen CPU-Boards umsetzen, um von den Entwicklungen im Consumer-Markt zu profitieren, erklärt das Unternehmen.

Kameras in Deutschland gefertigt

Die VC-MIPI-Kameras sind mit über 20 CPU-Boards verschiedener Hersteller wie Raspberry Pi und NVIDIA kompatibel. Die Hightechkomponenten sind für eine einfache Integration und wartungsfreien Betrieb konzipiert. Sie werden zu 100 Prozent in Deutschland entwickelt und gefertigt.

MIPI-Kameras für den industriellen Einsatz getestet

Die MIPI-Kameras und die zugehörigen Treiber der Firma sind für den industriellen Einsatz getestet und praxiserprobt. Der Hersteller konnte bei ihrer Entwicklung auf über zwei Jahrzehnte Erfahrung mit Embedded Vision bauen.

Die Platinen haben auf der Rückseite eine 22-Pin-MIPI-CSI-2-Schnittstelle mit Triggereingang und Blitzausgang. Das Unternehmen erweitert die Produktlinie ständig: Für 2019 sind bereits weitere Sony-IMX-Sensoren mit bis zu 13 Megapixel angekündigt. Das Programm wird ergänzt durch Zubehör wie Objektivhalter, Adapterplatinen, Repeater, Filterscheiben u.v.m.

(ID:45928446)