Suchen

1. Anwendertreff Maschinenkonstruktion

Mit Auslegungstools schneller konstruieren

| Autor/ Redakteur: Ute Drescher* / Ute Drescher

Wie sich digitale Entwicklungsmethoden und -tools sowie moderne Antriebskonzepte gewinnbringend nutzen lassen, zeigt der 1. Anwendertreff Maschinenkonstruktion.

Firmen zum Thema

Der 1. Anwendertreffs Maschinenkonstruktion findet am 5. Juni in Würzburg statt.
Der 1. Anwendertreffs Maschinenkonstruktion findet am 5. Juni in Würzburg statt.
(Bild: ©Eisenhans / Jacob Lund / bubushonok - stock.adobe.com / VCG)

Immer deutlicher zeichnet sich ab, wie Konstrukteure in Zukunft arbeiten werden. Dazu wird gehören, sich so effizient wie möglich aufzustellen, um die time-to-market möglichst kurz zu gestalten sowie die Produkte zu möglichst wettbewerbsfähigen Preisen am Markt anzubieten. Darüber hinaus wird Agilität gefordert sein, um auch kurzfristige Änderungswünsche des Kunden noch berücksichtigen zu können. Um diese Ziele zu erreichen, wird die Digitalisierung auch vor den Abläufen in den Konstruktionsabteilungen nicht halt machen.

Wie es gelingen kann, Effizienz und Agilität in der Konstruktion zu erhöhen und dabei gleichzeitig wettbewerbsfähige, smarte Maschinenkonzepte zu entwickeln, will der 1. Anwendertreff Maschinenkonstruktion am 5. Juni 2018 in Würzburg zeigen. Neben dem Einsatz agiler Entwicklungsmethoden im Unternehmen und digitaler Tools für die Konstruktion wie Simulationswerkzeuge und digitalem Zwilling lässt sich die Effizienz auch mit Auslegungstools steigern, die inzwischen viele Komponentenhersteller zur Verfügung stellen.

Anwendertreff MaschinenkonstruktionBerufsbild des Konstrukteurs im Wandel, agile Entwicklungsmethoden auch für die Hardware, Digitales Engineering: Simulation, digitaler Zwilling und virtuelle Inbetriebnahme, Smarte Komponenten für modulare Maschinenkonzepte, Schwerpunkt Antriebstechnik, Moderne Schnittstellenkonzepte
Zur Anmeldung: Anwendertreff Maschinenkonstruktion

So erschließt sich der Spezialist für Greifsysteme und Spanntechnik Schunk systematisch die Digitalisierungspotenziale der Produktion – vom Konzept und der Auslegung einzelner Komponenten bis zur Wartung und Langzeitanalyse, wie Marcel Nagel auf dem Anwendertreff erläutern wird. Schon heute reicht das Spektrum von einem Online-Konfigurator, der auf der E-Catalog-Solutions Technologie von Cadenas basiert, über den Finger-Designer E-Grip bis zum Online-Inbetriebnahme-Assistenten. Damit lässt sich etwa der Universalgreifer Schunk EGL einfach in Anlagen integrieren.

Digitaler Zwilling wird zum Standard

Mithilfe des Mechatronics Concept Designers von Siemens PLM Software und den digitalen Zwillingen von Schunk können Konstrukteure und Anlagenplaner darüber hinaus komplette Montageanlagen im dreidimensionalen Raum simulieren und den gesamten Engineering-Prozess vom Konzept über Mechanik, Elektrik und Software bis hin zur Inbetriebnahme virtuell abbilden.

Auch bei Harting ist man sicher, dass Konfiguratoren als Instrument zur Unterstützung der Konstruktion im Maschinenbau immer wichtiger werden. Wie sie es Konstrukteuren erleichtern, mit dem hohen Tempo schrittzuhalten, in dem neue Designs und konstruktive Lösungen von ihnen gefordert werden, wird Referent Andreas Wedel erklären. Sind Konfiguratoren gut gemacht, können die Anwender sichergehen, dass alle gewählten Komponenten zueinander passen. Der Vortrag beschreibt die Vorteile, die Konfiguratoren für B2B-Beziehungen bieten am Beispiel des Han-Konfigurators für Industriesteckverbinder.

Ein weiteres Highlight der Veranstaltung wird der Vortrag von Frank Maier sein, der bei Lenze als Mitglied des Vorstands u.a. zuständig ist für Forschung und Entwicklung. Auch Maier ist sich sicher, dass die Effizienz des Engineering-Prozesses drastisch erhöht werden müsse. Das wirksamste Mittel aus seiner Sicht: Standardisierung und Wiederverwendung. Maier wird erläutern, wie sich Flexibilität auf der einen und Wiederverwendung auf der anderen Seite verbinden lassen, um von der starren Automatisierungspyramide hin zu vernetzten, selbstorganisierten Prozesse zu kommen.

* Ute Drescher ist Chefredakteurin der konstruktionspraxis.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45236814)