Initiative von VDMA und HS Kaiserslautern Mit „Maschinenhaus“ mehr Frauen für Ingenieurwissenschaften begeistern

Redakteur: Andrea Gillhuber

Eine höhere Qualität von Studium und Lehre sowie mehr Frauen für ingenieurwissenschaftliche Fächer begeistern! Das ist das Ziel eines gemeinsamen Transferprojekts des VDMA und der Hochschule Kaiserslautern im Rahmen der VDMA-Initiative „Maschinenhaus“. Und so soll es funktionieren.

Anbieter zum Thema

Im VDMA-Workshop entwickeln Lehrende und Studierende der Hochschule Kaiserslautern Ideen zu konkreten Maßnahmen für mehr Qualität von Studium und Lehre.
Im VDMA-Workshop entwickeln Lehrende und Studierende der Hochschule Kaiserslautern Ideen zu konkreten Maßnahmen für mehr Qualität von Studium und Lehre.
(Bild: Hochschule Kaiserslautern)

Das Studium erfolgreich abschließen! Mit diesem Ziel starten viele Studenten ihre Zeit an Hochschulen und Universitäten. Die Realität vor allem in ingenieurwissenschaftlichen Fächern sieht anders aus: Hier ist die Abbruchquote im Vergleich mit anderen Fächern überdurchschnittlich hoch. Dem möchte ein Transferprojekt von VDMA und Hochschule Kaiserslautern im Rahmen der Initiative „Maschinenhaus“ entgegenwirken.

Obwohl Praxisnähe und Regionalbezug viele Studierende an seine Hochschule locken, soll die Zahl der Erstsemester im ingenieurwissenschaftlichen Bereich weiter steigen. Doch es geht nicht nur um mehr Studierende. „Wir wollen vor allem mehr junge Frauen für ein technisches Studium begeistern. Bisher ist weniger als ein Drittel unserer Studierenden weiblich“, erklärt Prof. Dr. Thomas Reiner, Dekan des Fachbereichs Angewandte Ingenieurwissenschaften, der das Projekt unterstützt. Die Förderung von Frauen für hochqualifizierte ingenieurwissenschaftliche Berufe ist ein wichtiges Anliegen der Hochschule. Prof. Dr. Torsten Hielscher, Studiengangsleiter Wirtschaftsingenieurwesen im Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften, übernimmt die hochschulinterne Koordination des Maschinenhaus-Transferprojekts.

Höhere Qualität von Studium und Lehre

Ein weiteres Ziel des Transferprojekts ist es, die Qualität von Studium und Lehre zu steigern. Hielscher: „So unterschiedlich wie unsere Studierenden sind auch ihre Werdegänge. Durch individualisierte Studienverläufe und ausführliche Beratung wollen wir den Studienerfolg unterstützen.“

Der VDMA, das HIS-Institut für Hochschulentwicklung e.V. (HIS-HE) und die Hochschule Kaiserslautern arbeiten deshalb im Transferprojekt gemeinsam daran, die Studiensituation zu verbessern. „Wir analysieren zunächst den Ist-Zustand und entwickeln dann konkrete Maßnahmen für mehr Qualität von Studium und Lehre“, erklärt Uwe Krüger vom HIS-HE. Dazu interviewen die Experten von VDMA und HIS-HE anhand von Leitfäden Studiengangverantwortliche, Lehrende und Studierende. Diese diskutieren mit ihnen über Studienziele, Strategien zur Qualitätssicherung sowie Präventionsmaßnahmen gegen einen Studienabbruch.

Bewährte Instrumente und Best-Practice-Beispiele aus Studium und Lehre hat der VDMA bereits in seiner Maschinenhaus-Toolbox gesammelt. So profitiert die HS Kaiserslautern von den Erfahrungen anderer Hochschulen. Doch sie hat auch eigene Ideen: In naher Zukunft will die HS Kaiserslautern ihre Kooperationen mit ortsansässigen Unternehmen weiter auszubauen, um den Studentinnen und Studenten eine noch praxisnähere Ausbildung zu ermöglichen. Darüber hinaus soll eine stärkere Zusammenarbeit mit Schulen das Interesse der Schüler am Studienangebot steigern.

Maschinenhaus für bessere Studienbedingungen

Die Absolventinnen und Absolventen der Ingenieurwissenschaften gehören mit ihrer breiten Einsatzfähigkeit zu den am stärksten benötigten Fachkräften in allen Zweigen der deutschen Industrie. Das „Maschinenhaus“ ist eine VDMA-Initiative für Studienerfolg und widmet sich unter anderem der Verbesserung von Studienbedingungen. Das Maschinenhaus als Campus für Ingenieurinnen und Ingenieure besteht aus zwei Phasen: Gemeinsam mit dem Partner, dem Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, wurde das theoretische Fundament gelegt. Zunächst wurden die Studienbedingungen in den Fachbereichen und Fakultäten des Maschinenbaus und der Elektrotechnik analysiert und es entstand das Referenzmodell für gute Lehre, welches mithilfe einer Befragung aller Hochschulen weiter ausgearbeitet wurde. Phase zwei läuft seit 2013. Mit mehreren VDMA-finanzierten Beratertagen an Hochschulen im gesamten Bundesgebiet gelangt die Theorie in die Hochschulpraxis. Eine Toolbox mit den erfolgversprechendsten Maßnahmen, Indikatoren und Instrumenten übersetzt das Konzept für die Praxis. Im „Erfahrungsaustausch (ERFA) Maschinenhaus“ kommen Fachleute von Hochschulen zweimal jährlich zusammen, um über aktuelle Fragen rund um das Thema Qualitätsmanagement und Lehre zu diskutieren. Darüber hinaus vergibt der VDMA im Jahr 2017 zum dritten Mal den mit 150.000 Euro dotierten Hochschulpreis. Er honoriert Konzepte für die Erreichung von mehr Studienerfolg und setzt damit ein Zeichen für die Bedeutung der Lehre an den Hochschulen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44492979)