SPS Connect 2020 Nachlese zur SPS: Wir zeigen 18 neue Produkte

Redakteur: Gudrun Zehrer

Auf der virtuellen SPS zeigten zahlreiche Unternehmen neue Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Automatisierung. Wir haben 18 verschiedene Produktneuheiten in einer Nachlese zusammengefasst.

Firmen zum Thema

Wir zeigen 18 neue Produkte, die auf der SPS Connect vorgestellt wurden.
Wir zeigen 18 neue Produkte, die auf der SPS Connect vorgestellt wurden.
(Bild: Posital)

Die SPS fand erstmals digital statt, die Nürnberger Hallen blieben aufgrund der Pandemie leer. Dennoch zeigten zahlreiche Aussteller online ihre neuen Produkte und Dienstleistungen. Wir haben einige spannende Neuheiten zusammengefasst.

Eaton zeigt neue Antriebssysteme

Das Energiemanagement-Unternehmen Eaton stellte die Antriebssysteme Rapid Link 5 und DM 1 sowie die Push-in-Technologie für Schaltschränke vor, die eine Verdrahtung ohne Schrauben ermöglicht. Außerdem informierte Eaton über zahlreiche Individuallösungen für den Maschinenbau.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

Das dezentrale, elektronische Antriebssystem Rapid Link 5 ist eine Lösung für unterschiedliche Anforderungen im Bereich der Fördertechnik. Bestehend aus zwei Gerätereihen, dem elektronischen Motorstarter RAMO5 und dem Frequenzumrichter RASP5, deckt das Rapid Link System ein breites Spektrum von Applikationen ab. Mit dem System lassen sich AC3 400/480V Motoren schalten, steuern und schützen. Kommunikation ist über AS-Interface, Profinet sowie Ethernet/IP gegeben.

Der PowerXL Frequenzumrichter DM1 vereint Funktionalität auf kleinem Raum. Er kommt überall dort zum Einsatz, wo Platz ein Thema ist, aber dennoch die Funktionalität eines gewöhnlichen Universal-Umrichters erfordert. Dazu zählen Pumpenapplikationen, HLK Applikationen und die Steuerung konventioneller Motoren wie Asynchronmotoren oder PM Motoren.

Motorschutzschalter PKZ und Leistungsschütze DIL lassen sich mit der neuen Verdrahtungstechnik jetzt schneller und effizienter werkzeuglos verkabeln. Die Push-in-Produkte sind dabei mit dem bisherigen xStart-Sortiment kompatibel. Die Technologie wurde in Deutschland entwickelt und ist weltweit zugelassen. Bei allen Motorsteuerungskonzepten spielen Effizienzüberlegungen eine große Rolle, so Eaton, und Experten des Unternehmens beraten Interessierte, wie sie den Energieverbrauch ihrer Maschinen reduzieren können.

Eaton bietet eine breite Produktpalette für den Maschinenbau, von Stromversorgungslösungen über (Schutz-) Schalter bis zu Bedienkonzepten. Um den Anforderungen hochspezialisierter Maschinenbauer besser gerecht zu werden, sind auch umfangreiche Individualisierungsmöglichkeiten gegeben. Das beginnt bei speziell auf Kundenbedürfnisse abgestimmten Labels und Verpackungen. Weiterhin ist es bei vielen Produkten möglich, kundenspezifische Anpassungen vorzunehmen.

Schneider Electric präsentiert neue Netzteil-Baureihe

Schneider Electric präsentiert zur SPS Connect drei Netzteil-Baureihen für die Spannungsversorgung von Automatisierungssystemen und Serienmaschinen: Modular ABLM, Optimum ABLS und Panel Mount ABLP. Als Teil des Modicon Power Supply-Angebots aktualisieren die neuen IEC 62368-1 konformen Netzteile das Komplettangebot des Unternehmens für die Industrie.

Die Netzteil-Modelle der Modular ABLM-Baureihe decken dabei eine Nennleistung von 10 bis 60 W sowie eine Ausgangsspannung von 5, 12 oder 24 V DC ab. Damit sind sie insbesondere für einfache Automatisierungssysteme geeignet. Ohne weiteres Zubehör lassen sie sich werkzeuglos auf der Hutschiene befestigen und eignen sich für Betriebstemperaturen von -25 bis +70 °C.

Gleiches gilt auch für die Netzteile der Optimum ABLS-Baureihe. Auch sie sind robust und einfach zu montieren. Sie sind speziell für industrielle Anwendungen mit Nennleistungen von 50 bis 480 W und einer Ausgangsspannung von 12, 24 oder 48 V DC konzipiert. Die einzelnen Modelle von „Optimum ABLS“ unterscheiden sich zudem hinsichtlich ihrer Gehäuseart und sind sowohl in Metall- als auch in Kunststoff-Anfertigung verfügbar.

Die Netzteile der dritten neuen Baureihe, Panel Mount ABLP, sind im Unterschied zu den beiden anderen Baureihen auf die Integration in Serienmaschinen mit Nennleistungen von 100 bis 240 W und einer Ausgangsspannung von 12 oder 24 V DC zugeschnitten. Sie können entweder auf einer Montageplatte direkt an der Maschine verschraubt oder ebenfalls auf der Hutschiene installiert werden.

Posital: Energieautarkes Multiturn-Zählwerk

Ein energieautarkes Multiturn-Zählwerk von Posital wird als einbaufertiges Montage-Modul angeboten. Es handelt sich um einen Rotationszähler komplett ohne Batterien.

Das Unternehmen bietet energieautarke Multiturn-Zählwerke als einbaufertige Montage-Module an. Die wartungsfreien Rotationszähler, die auf einer kompakten Rundplatine (d=35 mm) platziert sind, nutzen den Wiegand-Effekt als Energy-Harvesting-System für die Versorgung der Zählelektronik – ohne Batterien. Die einbaufertigen Montage-Module eignen sich vor allem in Maschinen bzw. Anlagen mit rotierenden Wellen, wobei sie dem jeweiligen Steuerungssystem – auch im stromlosen Zustand – präzise Informationen über die exakte Anzahl und die Richtung der tatsächlich erfolgten Rotationen bereitstellen. Das Einsatzspektrum der batterielosen Rotationszähler reicht von der genauen Positionsbestimmung in Multiturn-Absolut-Drehgebern etwa für Werkzeugmaschinen, Roboter, Verpackungsautomaten oder Medizingeräte bis zu präzisen Zählwerken bzw. Betriebsstundenzählern in schnell laufenden Anlagen.

Herzstück der Multiturn-Zähl-Module ist der Wiegand Sensor – ein schlank-bauendes Energy-Harvesting-System, das die Zählelektronik auch im stromlosen Zustand mit Power versorgt. Das Minikraftwerk, das auf eine Fingerkuppe passt, ist die zentrale Komponente auf der Rundplatine. Die Ausgabe des Wiegand Sensors ist nahezu drehzahlunabhängig, sodass das neue Modul Rotationen für Geschwindigkeiten von quasi Null bis zu 12.000 U/min zuverlässig aufzeichnet. Der energieautarke Multiturn-Zähler verfügt über einen 43-Bit-Speicher für einen Messbereich von fast neun Billionen Umdrehungen.

Beckhoff zeigt IoT-Gateway und hochdynamische Linearmotoren

Zu den von Beckhoff während der SPS Connect vorgestellten Neuheiten gehören ein Ultra-Kompakt-Industrie-PC, eine Embedded-PC-Baureihe mit AMD-Prozessoren, PS-Stromversorgungsserien, EtherCAT-Klemmen ELM72xx sowie hochdynamische Linearmotoren mit flexiblem Baukastensystem.

Der Ultra-Kompakt-Industrie-PC C6027 von Beckhoff ist als lüfterloses Gerät konzipiert und bietet dabei trotz geringen Abmessungen die Intel-Core-i-Rechenleistung. Im Vergleich zum bereits im Markt eingeführten IPC C6025 verfügt er über eine zweite Platinenebene mit optionalen Schnittstellen oder integrierter 1-Sekunden-USV. So eignet sich der C6027 in der ersten Variante, also mit insgesamt neun Ethernet-Ports, als IoT- bzw. Security-Gateway zur Verbindung verschiedener Maschinen- und Anlagenmodule.

Mit den Embedded-PCs CX20x3 umfasst das IPC-Spektrum von Beckhoff nun auch Geräte mit AMD-Ryzen-Prozessor. Diese Baureihe eignet sich für 32- und 64-bit-Systeme, die sich sowohl mit der Automatisierungssoftware TwinCAT 2 als auch mit TwinCAT 3 nutzen lässt. Verfügbar sind derzeit zwei Embedded-PCs: Der CX2033 ist ein lüfterloses Gerät ohne rotierende Bauteile und mit AMD-Ryzen-V1202B-CPU (2,3 GHz Taktfrequenz, zwei Cores). Der CX2043 ist ein hochleistungsfähiges Gerät mit kugelgelagertem und drehzahlüberwachtem Lüfter sowie AMD-Ryzen-V1807B-CPU (3,35 GHz Taktfrequenz, vier Cores). Die AMD-Prozessoren basieren auf der Zen-Architektur und bieten in Verbindung mit der hohen Taktfrequenz eine hohe Rechenleistung.

Die drei aktuellen PS-Stromversorgungsserien von Beckhoff umfassen insgesamt 18 Geräte. Die 1- und 3-phasigen Hutschienen-Netzteile sind kompakt und liefern Ausgangsströme von 2,5 bis 40 A. Ein temperaturoptimiertes Gerätedesign ergibt eine gute Konvektionskühlung und somit eine hohe Lebensdauer sowie bis zu 96,3 % Wirkungsgrad. Ausgestattet mit einem Weitbereichseingang und mit unterschiedlichsten Zulassungen eignet sich das vielfältige Spektrum für den weltweiten und universellen Einsatz bei 24- und 48-V-DC-Anwendungen. Aufgrund der hohen Rückspeisefestigkeit eignen sich die Netzteile für Motion-Anwendungen.

Die EtherCAT-Klemmen ELM72xx sind vollwertige Servoverstärker im robusten Metallgehäuse mit einem Ausgangsstrom (Ieff) von bis zu 16 A bei 48 V DC Spannung für die Leistungsversorgung. Sie erweitern das Beckhoff-Portfolio der kompakten Antriebstechnik im Klemmenformat und bieten alle aktuellen Technologie-Features bei einer gegenüber den vergleichbaren EL-Ausführungen erhöhten Leistung und Funktionalität.

Gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Fertig Motors hat Beckhoff eine neue Generation an leistungsstarken und modular aufgebauten Linearmotoren entwickelt. Die Produktfamilie AL8000 basiert auf einem modularen Baukastensystem aus Linearmotoren und Magnetplatten. Der Anwender kann zwischen den drei Baubreiten 50 mm (AL8x2x), 80 mm (AL8x4x) und 130 mm (AL8x6x) wählen. Zudem steht innerhalb einer Baubreite ein breites Spektrum an unterschiedlichen Linearmotortypen hinsichtlich Baulänge, Wicklungstyp und Kühlungsart zur Verfügung. So beinhaltet das Standard-Produktportfolio insgesamt 28 verschiedene Linearmotortypen zur anwendungsspezifischen Realisierung von hochdynamischen und kraftvollen Linearachsen. Je nach Baugröße des Linearmotors lassen sich dabei Spitzenkräfte von 120 bis 6750 N und maximale Geschwindigkeiten von bis zu 12 m/s erreichen.

Harting zeigt neue Produkte zur Leistungs- und Datenübertragung

Harting präsentierte anlässlich der digitalen Messe SPS Connect zukunftssichere Leistungs-, Daten- und Signalübertragung unter dem Motto "Connectivity for Future Technologies". Im einzelnen handelt es sich um das Han 300 A Modul, das M12-Modul zur Integration von 10 Gbit/s Ethernet in modulare Steckverbinder, ein Han Shielded Power Modul sowie Ethernet-Kommunikation mit ix-Industrial-Portfolio u.a.

Harting liefert mit der Reihe Han-Modular passende Steckverbindungslösungen für alle Interfaces, die in der modernen Steuerungs-, Antriebs-, HMI- und Kommunikationstechnik für Produktionssysteme erforderlich sind. Sie machen die Leistungs-, Daten- und Signalübertragung zukunftssicher. Mit solchen Lösungen soll die Modularisierung ohne funktionelle Einschränkungen weiter vorangetrieben werden.

Als solchen Modularisierungs-Treiber stellte Harting das Han 300 A Modul vor. Es ist abwärtskompatibel mit dem 200 A Modul, lässt sich also auch auf dieses Modul stecken (wobei dann die geringere Nennleistung zur Verfügung steht). Vorhandene Systeme lassen sich also leicht aufrüsten. Das neue Modul ist so ausgelegt, dass sowohl direkte Anbindungen zu einer Stromschiene als auch Einbauten in Einschubsysteme leicht möglich sind. Die Marktanforderung, dass das Modul sowohl auf der Buchsen- als auch auf der Stiftseite berührungssicher ist, wird ebenfalls erfüllt.

Der Bedarf nach höheren Übertragungsraten sorgt bei Daten-Schnittstellen für eine kontinuierliche Weiterentwicklung. Dies gilt nicht nur im Office-Bereich, sondern auch im industriellen Umfeld. Mit modularen Schnittstellen können alle gängigen Bussysteme leicht adaptiert werden, u. a. Profibus, Profinet, CAN, Ethernet Cat. 5, Cat. 6A und Cat. 7A. Mit dem M12 Modul gibt es jetzt eine weitere Möglichkeit, 10 Gbit/s Ethernet in modulare Steckverbinder zu integrieren. Das Modul ermöglicht eine deutliche Platzreduzierung: zwei D- oder X-kodierte M12 Steckverbindungen passen in ein einziges Modul. Im Vergleich zu herkömmlichen RJ45-Lösungen ist das M12 System robuster und bietet mehr Betriebssicherheit.

Schnittstelle für geschirmte Leitungen: Das Han Shielded Power Modul bietet drei Leistungskontakte und einen PE-Kontakt zum Anschluss typischer dreiphasiger Verbraucher. Hinzu kommen zwei Signalkontakte für die Temperaturüberwachung, Bremsen oder ähnliches, sowie eine großflächige Schirmübergabe, die eine EMV-gerechte Anbindung des Kabelschirms direkt am Modul ermöglicht. Es bildet eine Alternative zur Festverdrahtung von geschirmten Power-Leitungen und erlaubt es gleichzeitig, solche Verbindungen in einem gemeinsamen Gehäuse neben anderen Modulen der Han-Modular-Serie auszuführen.

Mit dem Ziel, eine kleinere, robustere und leistungsfähigere Alternative zu herkömmlichen Ethernet-Steckverbindern zu bieten, ist Harting mit dem ix Industrial in den Markt für Ethernet-Steckverbinder gestartet. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wird das ix-Industrial-Portfolio sukzessiv ausgebaut und um alle notwendigen Varianten erweitert, die dieses Ziel ermöglichen. Das beinhaltet gerade und gewinkelte Varianten, verschiedene Verriegelungssysteme und IP-Schutzklassen.

(ID:47014486)