Maxon

NASA Marsrover laufen und laufen und laufen

16.01.2009 | Redakteur: Jan Vollmuth

Seit fünf Jahren unter extremen Bedingungen im Einsatz: In jedem Marsrover der NASA stecken 39 DC-Motoren von Maxon Motor
Seit fünf Jahren unter extremen Bedingungen im Einsatz: In jedem Marsrover der NASA stecken 39 DC-Motoren von Maxon Motor

Seit Januar 2004 erforschen die Roboter „Spirit“ und „Opportunity“ den roten Planeten. Für den Antrieb sorgen je 39 Mikromotoren von Maxon Motor.

„Die Marsrover sind unglaublich widerstandsfähig. Vor allem, wenn man sich die extremen Umweltbedingungen auf dem Mars vor Augen führt.“ schildert John Callas, Projektleiter beim Jet Propulsion Laboratory (JPL), der zuständigen NASA-Agentur für die Mission. „Spirit“ und „Opportunity“ legten zusammen 21 Kilometer zurück. Dabei erklommen sie Berge, stiegen herab

in Krater und kämpften sich durch Sanddünen.

Der Erfolg der Mission übertrifft alle Erwartungen: Ursprünglich hatte die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA für die Marsroboter „Spirit“ und „Opportunity“ mit einer Betriebszeit von drei Monaten gerechnet. Doch auch nach fünf Jahren kurven die sechsrädrigen Fahrzeuge weiter auf dem Mars herum und senden spannende Daten zur Erde – bis heute 36 GByte über Entfernungen zwischen fünfzig und vierhundert Millionen Kilometern, je nach Position der Planeten.

Marsroboter verfügen über Kameras, zwei Spektrometer und ein Mikroskop

„Spirit“ landete am 4. Januar 2004 (MEZ) im Gusev-Krater. Den Landeort südlich des Mars-Äquators wählten die Wissenschaftler aus, weil sie dort einen früheren See vermuteten. Ziel der Mission war zu beweisen, dass es auf dem Mars einst fliessendes Wasser gab. Drei Wochen später kam das Zwillingsfahrzeug „Opportunity“ in der Meridiani-Ebene auf der gegenüberliegenden Seite des Planeten an. Die beiden 1,6 m langen und 1,5 m hohen Marsroboter sind neben Kameras mit zwei Spektrometern und einem Mikroskop für geologische Untersuch-ungen ausgerüstet. Über Marsgestein, das unter dem Einfluss von Wasser entstanden sein soll, berichtete die NASA erstmals im März 2004. Heute geht man davon aus, dass es auf der Marsoberfläche einst für längere Zeit fliessend Wasser gab.

maxon-Elektroantriebe setzen die Marsrover in Bewegung.

Geringfügig angepasste Standardmotoren mit hohem Wirkungsggrad

In jedem Rover stecken 39 DC-Motoren vom Schweizer Antriebsspezialisten Maxon Motor. Eingesetzt werden die Präzisionsantriebe für den Antrieb der Roboterarme, für den Gesteinsbohrer, für die Bedienung der Kameras, für den Steuerungsmechanismus sowie für die sechs Räder, welche die rund 180 kg schweren Fahrzeuge über die Marsoberfläche bewegen.

Bei den Motoren handelt es sich grundsätzlich um Standardprodukte mit Durchmesser 20 und 25 mm, die einen Wirkungsgrad von über 90% erbringen. Durch geringfügige Anpassungen wurden die Motoren für die harten Bedingungen ausgelegt. Die Apparaturen müssen Temperaturwechsel auf der Marsoberfläche von ca. –120 bis 25 °C, Erschütterungen und die spezielle Atmosphäre aushalten.

Im Jahr 2016 will auch die Europäische Raumfahrtagentur ESA einen Rover zum Mars schicken, um nach Spuren von Leben zu suchen. Maxon-Motoren werden dabei für den richtigen Antrieb sorgen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 284630 / Steuerungen)