Vision Sensor Neue Möglichkeiten für die optische Prüfung

Autor / Redakteur: Roman Vracko, Andreas Zeiff* / Reinhard Kluger

Vom einfachen Vision-Sensor bis zur gehobenen Bildverarbeitung klaffte bislang ein goße Lücke. Diese ist jetzt geschlossen. Eine neue Vision-Sensor-Serie bietet BV-Komfort bei zugleich leichter und schneller Installation.

Anbieter zum Thema

Eine Serie, drei Leistungsklassen: Mit der neuen FQ2-Serie bietet Omron den passenden Vision Sensor für jede Anforderung.
Eine Serie, drei Leistungsklassen: Mit der neuen FQ2-Serie bietet Omron den passenden Vision Sensor für jede Anforderung.
(Bilder: Omron)

Optische Überprüfung von Produkten ist schon lange eine etablierte Technik. Bisher teilt sich diese Aufgabe grob in zwei Bereiche: die einfachen Vision Sensoren und die gehobene Bildverarbeitung. Lassen sich die Sensoren schnell und einfach ein- bzw. nachrüsten und per Knopfdruck einlernen, so verlangen die leistungsfähigen Bildverarbeitungssysteme doch erhebliche Fachkenntnisse bei Installation und Betrieb. Die Lücke zwischen beiden schließt nun eine neue Vision-Sensor-Serie. Sie bietet je nach Ausführung hohe Bildauflösung, Echtfarbenverarbeitung, interne oder externe Beleuchtung und sogar eine Wechseloptik ist möglich. Dabei sind die neuen Sensoren einfach zu installieren und zu bedienen. Der optischen Kontrolle erschließen sich dadurch völlig neue Möglichkeiten.

Leicht zu bedienen

Die moderne Automation arbeitet in vielen Bereichen mit optischen Inspektionen und Kennzeichen wie Barcodes. Standen für diese Aufgaben früher nur komplexe Bildverarbeitungslösungen zur Verfügung, sind heute zunehmend Vision-Sensoren das Mittel der Wahl. Normalerweise können diese Sensoren nur relativ einfache Aufgaben übernehmen und stoßen bei den immer höheren Qualitäts- und Inspektionsanforderungen schnell an ihre Grenzen. Hier müssen weiterhin aufwändige Bildverarbeitungssysteme eingesetzt werden, um die „Objekte an sich“ nach Qualität, Formmaß, Farbe usw. zu bewerten. Diese Mehrleistung hat aber ihren Preis. Um Anwendern eine alternative, kostengünstige Möglichkeit und marktgerechte Lösung zu bieten, hat Omron die neue Vision-Sensor-Serie FQ2 entwickelt. Diese erweitert das bestehende Portfolio nun um Geräte, die so leicht zu bedienen sind wie einfache Vision Sensoren, aber in Flexibilität und Leistungsfähigkeit an Bildverarbeitungssysteme heranreichen. Dabei ist die Serie in drei Leistungsklassen gestaffelt, so dass der Kunde nur für das bezahlt, was er für seine Anwendung auch benötigt.

(ID:35467560)