eks Engel Neue Produktionshalle am Stammsitz Wenden in Betrieb genommen

Redakteur: Wolfgang Leppert

Nach fünfmonatiger Bauzeit hat eks Engel Mitte Februar eine neue Produktionshalle am Stammsitz Wenden in Betrieb genommen. Mit der Erweiterung der Fertigungskapazitäten wird das Unternehmen dem rasanten Wachstum gerecht.

Anbieter zum Thema

Der Spezialist für Lichtwellenleitertechnik hatte seinen Umsatz in den vergangenen drei Jahren um nahezu 70 Prozent erhöht (2008: 2,3 Mio. Euro, 2010: 3.8 Mio. Euro). Die Zahl der Mitarbeiter wuchs im selben Zeitraum von 18 auf 28. In der neuen Produktionshalle, die auf zwei Ebenen eine Fläche von insgesamt 800 Quadratmetern hat, sind die Leiterplattenbestückung sowie die Montagelinien für Industrial Ethernet-Switches, Feldbuskonverter, I/O-Wandler und Spleißboxen untergebracht. Der dadurch im Hauptgebäude frei gewordene Platz wird für zusätzliche Büroräume genutzt.

Mit dem Neubau ist die Nutzfläche am Standort Wenden verdreifacht worden. „Darüber hinaus konnten wir die Fertigungsabläufe weiter optimieren“, so Geschäftsführer Ralph Engel. „Dadurch sind wir jetzt bestens gerüstet, um das bis 2015 geplante Wachstum von jährlich 20 Prozent zu realisieren.“ eks Engel bietet LWL-Technik aus einer Hand. Das Produktspektrum reicht von Fiber Optic-Systemen für verschiedene Feldbusse über Industrial-Ethernet-Switches bis hin zu LWL-Systemen zur Übertragung von Audio-, Video- und Telefonsignalen. Die Produkte werden beispielsweise in der Fabrik- und Prozessautomatisierung, im Verkehrsbereich oder in der Sicherheitstechnik eingesetzt.

(ID:371515)