Suchen

Richtlinie Neue VDI-Richtlinie zur einheitlichen Sprache für Industrie 4.0

| Redakteur: Katharina Juschkat

Der VDI hat eine neue Richtlinienreihe veröffentlicht, bei der es vor allem um eine einheitliche Sprache für Industrie-4.0-Komponenten geht.

Firmen zum Thema

Eine neue Richtlinienreihe beschreibt eine einheitliche Sprache für Industrie 4.0.
Eine neue Richtlinienreihe beschreibt eine einheitliche Sprache für Industrie 4.0.
(Bild: VDI)

Durch die Vernetzung zu einem Internet der Dinge (IoT) sowie umfassende Kooperation von Industrie-4.0-Komponenten entstehen dynamische und unternehmensübergreifende Wertschöpfungsnetzwerke. Basis dafür ist die Verfügbarkeit aller relevanten Informationen in den benötigten Komponenten.

Die Voraussetzung dafür ist, dass die physische Welt in der digitalen Informationswelt abgebildet wird und die Möglichkeit besteht, Informationen auszutauschen. Möglich macht das eine einheitliche Sprache – dem widmet sich die neue Richtlinienreihe VDI/VDE 2193.

Grundlage für eine Industrie-4.0-konforme Kooperation

In Blatt 1 der VDI/VDE 2193 wird eine solche I4.0-Sprache entworfen. Diese Sprache dient der Umsetzung der zwischen I4.0-Komponenten stattfindenden Interaktionen. Sie besteht aus dem Vokabular der Sprache, der Struktur der Nachrichten und Interaktionsprotokollen. Die Richtlinie erläutert das Konzept des semantischen Austauschs von Informationen und zeigt, wie die Nachrichten und deren Abläufe für den Informationsaustausch in den Anwendungsfällen von Industrie 4.0 zu gestalten sind. Sie bildet damit die Grundlage für eine I4.0-konforme Kooperation und Kollaboration.

VDI/VDE 2193 Blatt 2 ermöglicht dem Anwender, rechtlich verbindliche Wertschöpfungsketten über Unternehmensgrenzen hinweg auf direktem Wege zwischen zwei oder mehreren I4.0-Komponenten zu errichten, in der jede teilnehmende I4.0-Komponente eigenständig eine im Ausschreibungsverfahren vereinbarte Aufgabe übernimmt. Es werden zwei Interaktionsprotokolle betrachtet, die eine Kooperation von I4.0-Komponenten in Form von automatisierten Ausschreibungsverfahren organisieren.

Beide Richtlinien richten sich an Anwender und Entwickler von Softwaresystemen für Automatisierungs- und Produktionstechnik, die Interaktionen zwischen I4.0-Komponenten konzipieren, entwerfen, umsetzen, testen und betreiben.

Herausgeber der Richtlinie VDI/VDE 2193 „Sprache für I4.0-Komponenten“ ist die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Blatt 1 „Struktur von Nachrichten“ und Blatt 2 „Interaktionsprotokoll für Ausschreibungsverfahren“ sind im Januar 2019 als Entwurf erschienen und können zum Preis von EUR 81,- bzw. EUR 55,90 bestellt werden.

(ID:45693149)