Suchen

Wago Neue Zentrale soll Raum für Teamgeist schaffen

Redakteur: Sariana Kunze

Wago legte in Minden den Grundstein für eine neue Unternehmenszentrale. In die neuen Räumlichkeiten investiert der Experte für Kontakttechnik rund 25 Mio. Euro. Bereits im Frühsommer 2016 sollen die rund 250 Büroarbeitsplätze bezogen werden. Laut Wago, plane man mit der neuen Zentrale mehr Raum für Teamgeist und Innovationen.

Firma zum Thema

Wago-Personalleiterin Tordis Eulenberg versenkte bei der Grundsteinlegung eine Zeitkapsel im Mauerwerk. Der Geschäftsführende Gesellschafter Sven Hohorst (Zweiter von links) sowie der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium und Mindener Bundestagsabgeordnete Steffen Kampeter (CDU) waren anschließend mit der Kelle zugange.
Wago-Personalleiterin Tordis Eulenberg versenkte bei der Grundsteinlegung eine Zeitkapsel im Mauerwerk. Der Geschäftsführende Gesellschafter Sven Hohorst (Zweiter von links) sowie der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium und Mindener Bundestagsabgeordnete Steffen Kampeter (CDU) waren anschließend mit der Kelle zugange.
(Wago)

„Wir legen den Grundstein für einen Neubau, der für unsere Gäste und Mitarbeiter gleichermaßen eine große Bereicherung darstellen wird.“ Mit diesen Worten gab Wago-Geschäftsführer Sven Hohorst den offiziellen Startschuss für eine der größten Bauinvestitionen des Unternehmens am Stammsitz Minden: Wago investiert auf dem Werksgelände an der Hansastraße rund 25 Mio. Euro in eine neue Unternehmenszentrale samt modernem Kunden- und Schulungszentrum. Die Tiefbauarbeiten begannen Ende April und wurden termingerecht Mitte August abgeschlossen. Dabei wurden insgesamt etwa 28.000 Tonnen Erdreich ausgehoben. In den nächsten Tagen wird das Fundament gegossen. Das Gebäude soll voraussichtlich im Frühsommer 2016 bezogen werden. Der anhaltende Expansionskurs des Familienunternehmens macht die Großinvestition erforderlich. Allein in den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Mitarbeiter in Minden um rund 800 auf über 1.800 angestiegen.

Künftiges Entrée für Besucher

Der aus zwei jeweils fünfgeschossigen Büroriegeln sowie einem Verbindungsbau bestehende Komplex mit einer Gesamtfläche von rund 13.000 Quadratmetern wird Platz für etwa 250 Büroarbeitsplätze bieten. Vom Erdgeschoss bis ins 2. OG werden Räume für Schulungen, Besprechungen sowie Tagungen geschaffen. Zudem entsteht ein neues, zentrales Betriebsrestaurant. Der Neubau wird erster Anlaufpunkt für Besucher: Die offen gestaltete Empfangshalle bildet künftig das Entrée. Durch eine großzügige Verglasung soll nicht nur im Eingangsbereich, sondern im gesamten Gebäude eine helle, von Transparenz geprägte Atmosphäre erzeugt werden. „Uns ist es wichtig, dass sich jeder Besucher von Anfang an bei Wago wohl und willkommen fühlt – das war ein zentraler Aspekt der Planungen“, unterstrich Sven Hohorst bei der Grundsteinlegung. „Außerdem möchten wir in dem Gebäude unsere durch Teamgeist und Innovationskraft geprägte Unternehmens- und Produktphilosophie erlebbar machen und vermitteln“, ergänzte er. So wird es im Empfangsbereich ansprechend gestaltete, mit Monitoren und Tablets ausgestattete Ausstellungsflächen geben, die den Gästen Einblicke in die Arbeitswelt von Wago und die vielfältigen Anwendungsgebiete der Produkte ermöglichen.

Wie zuletzt bei dem im Sommer 2012 in Minden eingeweihten neuen Entwicklungszentrum (Investitionsvolumen rund acht Mio. Euro) hat Wago auch für das aktuelle Bauprojekt überwiegend regionale Unternehmen beauftragt. Das Richtfest ist im Frühsommer 2015 geplant.

(ID:42998171)