Grenzwertüberwachung

Nicht zu nah: Signaltürme sorgen am APEX-Teleskop für den richtigen Sonnen-Abstand

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Eine Applikation berechnet ununterbrochen den Winkelabstand der Teleskopsichtlinie zur Sonne und schaltet bei Unterschreitung des Grenzwerts die rote Signalleuchte und den Alarmgeber ein. Dabei werden verschiedene Blink- und Alarmmuster genutzt, um eine weitere Annäherung an die Sonne mit jeweils intensiver werdenden Alarmen darzustellen.

Die gelbe und grüne Leuchte zeigen den Beobachtungs- und Bewegungsstatus des Teleskops an. In Notfallsituationen, wie beispielsweise Feuer im Teleskop, blinken die roten und gelben Leuchten gemeinsam.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Kostengünstige Netzwerküberwachung

Das NHL-Netzwerküberwachungsgerät kontrolliert die Funktionen von bis zu 24 Netzwerkkomponenten und fungiert dabei als PING-Gerätemonitor. Sobald eine PING-Antwort ausfällt – im Fall des Teleskops also der Abstandsgrenzwert unterschritten wird – warnt der NHL-Signalturm den Administrator durch ein Licht/Ton-Signal.

Überdies zeigt der NHL-Turm die von Routern, Druckern oder Switches im Fall einer Fehlfunktion erzeugten SNMP-TRAP-Mitteilungen als Licht/Ton-Signal an. Zudem kann er zur Überwachung wichtiger Hintergrundanwendungen implementiert werden. Auf Wunsch verschickt er sogar eine E-Mail mit bis zu acht Ereignissen. Je nach Begebenheit können E-Mail-Titel und -Text zuvor programmiert werden. Mit einer speziellen NHL-App für das iPhone lässt sich der Systemstatus sogar jederzeit mobil kontrollieren und quittieren.

Die Kontrolle des NHL erfolgt durch Remote Shell-Befehle in Verbindung mit handelsüblicher Management-Software. Das gesamte Setup des Signalturms lässt sich per Webbrowser über seine IP-Adresse vornehmen. Auch integrierte Firmware kann der Anwender einfach per Webbrowser aktualisieren. Abgestimmt auf das jeweils auftretende Ereignis zeigt der NHL-Signalturm ein anderes Blinkmuster und gibt auf Wunsch vier verschiedene Summtöne von langsam intermittierend bis ununterbrochen von sich. Diese Möglichkeiten nutzen auch die Astronomen des APEX-Teleskops und lassen sich bei der Bedienung des Radioteleskops durch die Signaltürme unterstützen.

(ID:42272822)