Nachgefragt: 6 Experten zu Industriekommunikation 4.0 – Teil 3

OPC UA: Das sind die heißen Themen

| Autor: Ines Stotz

OPC UA bietet die Möglichkeit, eine weltweit standardisierte Kommunikationsschnittstelle in Steuerungen, Antrieben, Gateways, Operator Panels und Prozessleitsystemen bis hin zu ERP- oder MES-Systemen einzubetten.
OPC UA bietet die Möglichkeit, eine weltweit standardisierte Kommunikationsschnittstelle in Steuerungen, Antrieben, Gateways, Operator Panels und Prozessleitsystemen bis hin zu ERP- oder MES-Systemen einzubetten. (Bild: © GraphicCompressor - Fotolia)

Ziel der OPC Foundation ist es, OPC UA in den nächsten Jahren zum weltweit akzeptierten Standard für das Internet der Dinge voranzutreiben. Welche Aufgaben und Funktionen kann er in der künftigen Industrie 4.0 erfüllen? Die Redaktion hat sich in der Branche umgehört.

OPC UA (Unified Architecture) ist ein Software-Schnittstellen-Standard, der Daten zwischen sämtlichen Systemen innerhalb eines Unternehmens verfügbar macht. Und zwar von der Chefetage bis zur Feldebene – unabhängig von Betriebssystemen, Bussen, Protokollen und Treibern. Damit erfüllt er die wichtigste Voraussetzung für die Datenkommunikation der Zukunft. Wegen seiner Durchgängigkeit über alle Unternehmensebenen hinweg wurde der OPC-UA-Standard schon seit Jahren als heißer Kandidat für die Datenkommunikation in der Industrie 4.0 gehandelt. Jetzt ist er als Referenzarchitektur gesetzt.

Stichworte Standardisierung, Cloud Computing, Datensicherheit, Beherrschung komplexer Systeme, Echtzeit – wo herrscht noch Handlungsbedarf? Was ist in der Industrie 4.0 in puncto Software-Schnittstellen außer OPC UA noch nötig?

Stefan Schönegger (B&R):

Stefan Schönegger, Marketing Manager bei B&R: „Die Umsetzung von Time Sensitive Networking ist ein sehr wichtiges Thema. Damit ließe sich OPC UA auch für die Linienkommunikation in weicher Echtzeit einsetzen.“
Stefan Schönegger, Marketing Manager bei B&R: „Die Umsetzung von Time Sensitive Networking ist ein sehr wichtiges Thema. Damit ließe sich OPC UA auch für die Linienkommunikation in weicher Echtzeit einsetzen.“ (Bild: B&R)

Die Umsetzung von Time Sensitive Networking ist ein sehr wichtiges Thema. Damit ließe sich OPC UA auch für die Linienkommunikation in weicher Echtzeit einsetzen. Weitere wichtige Herausforderungen bei der Umsetzung von Industrie 4.0 sind die Auswertung großer Datenmengen (Big Data) und die Sicherheit von Kommunikationsnetzwerken. B&R bietet zum Beispiel mit seinen Aprol Solutions und dem hochsicheren Powerlink-Protokoll bereits heute Lösungsmöglichkeiten für diese Herausforderungen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43621761 / Feldkommunikation)