Industrial Networking Optimierung des industriellen Ethernets für die Prozessindustrie

Redakteur: Gerd Kucera

Um den Einsatz des industriellen Ethernets in der Prozessindustrie voranzubringen, planen ODVA (Open DeviceNet Vendors Association) und NAMUR (Anwenderverband von Automatisierungstechnik der Prozessindustrie) ein EtherNet/IP-Proof-of-Concept-System für die Prozessautomatisierung im Industriepark Höchst.

Firmen zum Thema

Katherine Voss: „NAMUR und ODVA gehen davon aus, dass die Installation des EtherNet/IP Proof-of-Concept-Systems im ersten Halbjahr 2017 abgeschlossen sein wird.“
Katherine Voss: „NAMUR und ODVA gehen davon aus, dass die Installation des EtherNet/IP Proof-of-Concept-Systems im ersten Halbjahr 2017 abgeschlossen sein wird.“
(Bild: ODVA)

Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit zwischen NAMUR und ODVA wird eine Initiative zum präziseren Herausarbeiten der formellen Anforderungen an ein Ethernet-Kommunikationssystem in der Prozessindustrie sein. Diese Initiative ist eine Folgemaßnahme des im Februar 2016 herausgegebenen Positionspapiers „Ein Ethernet-Kommunikationssystem für die Prozessindustrie“. In diesem Papier wird EtherNet/IP als eine der Mindestvoraussetzungen eines solchen Systems genannt, neben 32 weiteren Aspekten, die der Arbeitskreis als Ziele für die Akzeptanz des industriellen Ethernets durch die Prozessindustrie in Anwendungen mit klassischen Feldgeräten identifiziert hat.

Ein Bereich der Zusammenarbeit wird die Einrichtung eines EtherNet/IP-Systems im Prozessautomatisierungslabor des Industrieparks Höchst betreffen, einem europäischen Zentrum für Prozessindustrie in Frankfurt am Main. Mit diesem System wird NAMUR- und die ODVA-Interessenten ein Forum für das wechselseitige Lernen bei ihren Initiativen bieten, um die Anwendung des industriellen Ethernets auf die individuellen Anforderungen der Prozessindustrie abzustimmen. Bei dem System wird es sich um ein Multi-Vendor-System handeln, das sich aus Prozessfeldgeräten, Steuersystemen und Infrastruktur von den ODVA-Mitgliedern Cisco Systems, Endress+Hauser, Rockwell Automation und Schneider Electric sowie weiteren Firmen zusammensetzt.

NAMUR-Mitglied Bilfinger Maintenance, ein international tätiger Engineering-Dienstleister in der Prozessindustrie, wird die Verantwortung für die Bereitstellung des EtherNet/IP-Systems übernehmen. Dieses System soll Prozessanwendern eine praktische Umgebung bieten, in der sie mehr über die Vorteile des industriellen Ethernets in Prozessanwendungen allgemein und über EtherNet/IP im Speziellen erfahren und die Anforderungen bezüglich des Einsatzes von Ethernet-basierten Prozessfeldgeräten im Gegensatz zu klassischen feldbus-basierten Prozessfeldsystemen ermitteln können.

Zulieferer im Bereich Automatisierungstechnik hingegen gewinnen ein besseres Verständnis der Anwendungs- und Anwendbarkeitsanforderungen in der Prozessindustrie in Bezug auf das Ethernet allgemein und auf EtherNet/IP insbesondere. Die gemachten Erfahrungen werden an den NAMUR-Arbeistkreis 2.6 Fieldbus und das ODVA Strategic Market Requirements Team für ihre Prozessinitiative übermittelt, um zukünftige Pläne für die Weiterentwicklung der jeweiligen Spezifikationen aufstellen zu helfen.

„Im Rahmen ihrer Initiative zur Optimierung der Prozessintegration hat sich die ODVA dem Ziel verschrieben, die EtherNet/IP-Technologie und deren Standards zu verbessern und so den aufkommenden Anforderungen nachzukommen“, konstatiert Katherine Voss, President der ODVA.

Details über die ODVA

Die ODVA ist eine internationale Vereinigung, die 1995 gegründet wurde, und zu deren Mitgliedern weltweit führende Automatisierungsunternehmen gehören Die ODVA sieht ihre Aufgabe darin, offene und kompatible Informations- und Kommunikationstechnologien in der Automatisierungstechnik zu fördern.

Das medienunabhängige Netzwerkprotokoll „CIP“ (Common Industrial Protocol) und die Netzwerk-Anpassungen von CIP - EtherNet/IP, DeviceNet, CompoNet and ControlNet - beschreiben die Kerntechnologien der ODVA, auf denen das Hauptinteresse ihrer Mitglieder liegt.

Die ODVA verfolgt das Ziel, zur Zukunftsfähigkeit und dem Wohlstand der Weltgemeinschaft beizutragen indem das Modell für Informations- und Kommunikationstechnologien im industriellen Ökosystem adaptiert wird.

Um zukünftige Kompatibilität der Produktionssysteme und Integrationsmöglichkeiten von anderen Systemen zu gewährleisten, empfiehlt die ODVA, wann immer möglich, die Übernahme von COTS (commercial-off-the-shelf / serienmäßige, Standard)-Lösungen und von standardisierten, unveränderten Internet- und Ethernet-Technologien. Dieses Leitmotiv wird durch EtherNet/IP - dem weltweit führenden industriellen Ethernet-Netzwerk beispielhaft verkörpert.

Details über die NAMUR

Die NAMUR ist ein internationaler Verband der Anwender von Automatisierungstechnik der Prozessindustrie. Der 1949 als Normenarbeitsgemeinschaft für Mess- und Regeltechnik in der chemischen Industrie gegründete Verband vertritt die Interessen der Anwender.

Die NAMUR unterstützt den Erfahrungsaustausch der Mitglieder untereinander sowie mit anderen Vereinigungen und Verbänden. Die Arbeitsergebnisse werden in Form von NAMUR-Empfehlungen und –Arbeitsblättern publiziert sowie ggf. bei den nationalen und internationalen Normungsgremien als Normungsvorschläge eingebracht.

Die NAMUR repräsentiert mehrere tausend Fachleute der Prozessleittechnik, wovon ca. 300 in den 40 Arbeitskreisen auf den Gebieten Messen, Steuern, Regeln, Automatisierung, Kommunikation, Prozessführung und Elektrotechnik über den ganzen Lebenszyklus der Anlage von der Planung, Beschaffung, Montage, Betrieb und Instandhaltung bis zur Stilllegung tätig sind.

Bei allen Aktivitäten steht die Wertschöpfung durch Automatisierungstechnik in den Mitgliedsfirmen im Vordergrund. Heute hat die NAMUR 150 Mitgliedsfirmen aus Österreich, Belgien, China, Deutschland, Niederlande, Spanien, Schweiz und USA.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf unserem Schwesternportal ELEKTRONIKPRAXIS.

(ID:44416837)