Sensortechnik Per Tasthandschuh Objekte in der Ferne fühlen

Redakteur: Jan Vollmuth

Produkte von Internet-Händlern „anfassen“, bevor sie nach Hause geliefert werden: In Zukunft sollen Menschen Objekte trotz großer zeitlicher und räumlicher Distanz fühlen können – mit einem Tasthandschuh.

Firma zum Thema

Die Bielefelder Forscher haben einen Tastsensor entwickelt, der so groß ist wie eine menschliche Fingerkuppe und in Roboterfingern künftig präzise Berührungen von Objekten erfassen soll.
Die Bielefelder Forscher haben einen Tastsensor entwickelt, der so groß ist wie eine menschliche Fingerkuppe und in Roboterfingern künftig präzise Berührungen von Objekten erfassen soll.
(Bild: Universität Bielefeld)

„Langfristig geht es darum, eine virtuelle Realität für den Tastsinn zu entwickeln“, sagt Citec-Forscher Professor Dr. Marc Ernst von der Fakultät für Biologie der Universität Bielefeld, wo die Grundlagen dafür am Exzellenzcluster Citec erforscht werden. Citec steht für Cognitive Interaction Technology (Kognitive Interaktionstechnologie). An dem Exzellenzcluster werden technische Systeme erforscht, die für den Menschen intuitiv und leicht bedienbar sind. Der Tasthandschuh ist Teil eines Großprojektes mit zehn internationalen Forschungseinrichtungen, das von der Europäischen Union mit 7,7 Mio. € gefördert und von der italienischen Università Degli Studi di Siena koordiniert wird.

Ernsts Arbeitsgruppe für Kognitive Neurowissenschaften befasst sich mit der Frage, wie die Nerven in Fingern und Handflächen gereizt werden müssen, damit der Nutzer diese Tast-Wahrnehmung nuanciert wahrnimmt. „Das Ertasten eines Objekts könnte zum Beispiel durch winzige Vibrationen an Fingern und Handflächen simuliert werden“, erklärt Ernst. Auch schwache elektrische Impulse seinen denkbar, um dem Träger eines Handschuhs den Eindruck eines Objekts zu vermitteln. (jv)

(ID:42324676)