Wegmesssysteme

Perfekt geformte Betonsteine – Wegaufnehmer machen’s möglich

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Berührungslose Wegerfassung ohne Wenn und Aber

„Ursprünglich hatten wir dort anstelle der Balluff Systeme magnetostriktive Wegaufnehmer eines anderen namhaften Herstellers im Einsatz, diese kapitulierten jedoch bereits nach kurzer Zeit", verrät Stolzenberg und ergänzt: „Ihr empfindliches Sensorelement konnte den hohen Schwingungsbelastungen nicht standhalten. Die Micropulse-Systeme in Schutzart IP 67 dagegen ertragen die hohen Vibrations- und Stoßbelastungen klaglos.“

Die Balluff Wegmesssysteme zeichnen sich durch ihren robusten Aufbau, die einfache Montage und das verschleißfreie Messprinzip im Verbund mit hoher Taktzeit für schnelle Bewegungen aus. Das Funktionsprinzip der Magnetostriktion erlaubt es, sie in hermetisch dichte Gehäuse einzubauen. Die aktuelle Positionsinformation wird über Magnetfelder von Permanentmagneten, die als Positionsgeber dienen, berührungslos durch die Gehäusewand in das Innere des Sensors übertragen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Ungehinderte Bewegungen trotz Verschmutzungen

Im konkreten Anwendungsfall sind die Sensoren am Maschinenrahmen befestigt, wobei die Messstrecke geschützt in einem Aluminium-Strangpressprofil liegt. Der Positionsgeber ist am bewegten Maschinenteil montiert und kennzeichnet mit einem Abstand von 15 mm zum Micropulse Profil die aktuelle Position. So können Verschmutzungen und Staub die Bewegung nicht behindern.

Besonders vorteilhaft ist dabei, dass keine größeren Anforderungen an die Führungspräzision gestellt werden. So tolerieren sie einen seitlichen Versatz ebenso wie einen Höhenversatz von bis zu 15 mm, was trotz der hohen Vibrationen eine präzise Messung erlaubt.

Micropulse-Wegaufnehmer bieten passende Schnittstellen

Balluff bietet die Micropulse-Systeme mit unterschiedlichen Schnittstellen an. Masa hat sich für Systeme mit SSI-Schnittstelle entschieden. „Dies hat etwas mit unserer Philosophie zu tun. Wir möchten in diesen Anlagen keine Feldbussysteme einsetzen. SSI hat für uns den Charme, dass der Anwender die Systeme im Servicefall jederzeit leicht austauschen kann. In der Regel macht dies eine Hilfskraft vor Ort, eine technische Fachkraft ist nur selten verfügbar." erklärt Michael Dolon.

Wenige Handgriffe genügen: Abmontieren, Stecker abziehen, Wegmesssystem tauschen, Stecker anschließen und System an den Rahmen anmontieren. Und schon ist die Anlage wieder betriebsbereit. Übrigens schon vor dem Sensortausch kann sich Masa per Fernwartung bei den meisten Anlagen auf die Fehlersuche begeben. Bei Bedarf können Techniker auf die SSI-Karte schauen und Ursachen für eine Störung wie Kabelbruch oder ein fehlerhaftes Signal abklären.

Mit einer Auflösung von <10 µm, einer Wiederholgenauigkeit von <10 µm und einer Reproduzierbarkeit von <20 µm übertreffen die Micropulse Wegaufnehmer alle Anforderungen, die an Wegaufnehmer in der Betonsteinanlage gestellt werden und bei 1/10 mm liegt. Dasselbe gilt für die Linearitätsabweichung von +30 µm.

* Dr. Detlef Zienert, Business Development and Strategic Marketing, Balluff

(ID:38680310)