Suchen

DFKI

Pieper präsentiert Perspektiven des Robotik-Standortes Bremen

| Redakteur: Jürgen Schreier

Zu einem Parlamentarischen Abend lädt Renate Jürgens-Pieper, Bremens Senatorin für Bildung und Wissenschaft, am 16. September 2008 um 19 Uhr in die Bremer Landesvertretung in Berlin ein. Vorgestellt werden die Perspektiven des Robotik-Standortes Bremen und aktuelle Roboter-Systeme des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI), Bremen.

Firmen zum Thema

Prof. Dr. Frank Kirchner mit dem achtbeinigen Laufroboter Scorpion. Bilder: DKFI
Prof. Dr. Frank Kirchner mit dem achtbeinigen Laufroboter Scorpion. Bilder: DKFI
( Archiv: Vogel Business Media )

Bremen hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Wissenschaftsstandorte für Robotik in Deutschland entwickelt, heißt es. Das Land Bremen und die Bundesrepublik Deutschland engagieren sich seit der Gründung des DFKI-Standortes Bremen im Jahr 2005 für die Stärkung der deutschen Position im Hightech-Wachstumsmarkt der Robotik.

Ziel des Landes ist es, die Robotik-Forschungsaktivitäten in den nächsten Jahren gemeinsam auszubauen, um Bremen unter den Top-3-Robotik-Standorten in Deutschland zu etablieren. Ein weiteres zentrales Modul der langfristigen Wachstumsstrategie ist der Aufbau eines Robotic Innovation Centers (RIC).

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster ist Vorsitzender der Geschäftsführung des DFKI. (Archiv: Vogel Business Media)

Bundesministerin a.D. Edelgard Bulmahn, MdB und Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie des deutschen Bundestages, Dr. Rainer Jansen, Ministerialrat beim Bundesministerium für Bildung und Forschung und Prof. Dr. Matthias Busse, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung, werden die Bedeutung der Robotik für Bremen und Deutschland erläutern. Der Vorsitzende der Geschäftsführung des DFKI, Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, und der Leiter des DFKI-Forschungsbereichs Robotik in Bremen, Prof. Dr. Frank Kirchner, ergänzen die Forschungs- und Anwendungsperspektiven der Robotik aus Sicht des DFKI.

Das DFKI Bremen präsentiert Rahmen dieser Veranstaltung Scorpion und Sentrybot. Der Sicherheits- und Überwachungsroboter Sentrybot ist in der Lage, autonom zu navigieren und kann auf Basis von Radartechnik, Infrarotsensoren sowie Kamerabildern einen Bewegungsalarm auslösen. Der biometrische achtbeinige Laufroboter Scorpion wurde für schwieriges Gelände und extraterrestrische Erkundungen entwickelt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 269742)