Kabel & Stecker Plug of the Road

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Regen, Salz, Schnee, Sonne, heiße Abgase, Öl,Schmutz und mechanische Belastungen – Kabel und Stecker müssen im Schwerlastverkehr all solchen Widrigkeiten jeden Tag trotzen. Um diesen Belastungen noch besser widerstehen zu können, hat der Stuttgarter Kabelspezialist Lapp seine bewährte LKW-Kabellösung Ölflex Truck neu aufgelegt – und dafür gleich drei Patente angemeldet.

Firmen zum Thema

Widrige Bedingungen auf der Straße verlangen nach robusten Steckern und Spiralkabeln am LKW.
Widrige Bedingungen auf der Straße verlangen nach robusten Steckern und Spiralkabeln am LKW.
(Bild: © lassedesignen - Fotolia)

„Es gibt eigentlich nur eine Sache, die unsere LKW-Spiralkabel nicht aushalten“, meint Christian Bräunlich, Produktentwickler bei Lapp Systems, augenzwinkernd: „Wenn der Fahrer vergisst, beim Abkuppeln das Kabel auszustecken und den ganzen Trailer damit zieht. Dann ist auch mit unserer neuesten Entwicklung, dem besonders widerstandsfähigen Epic Truck Stecker, schnell Schluss.“

Spiralkabel für LKWs müssen viel aushalten. Als Bindeglied zwischen Sattelzug und Auflieger sind sie kontinuierlich der Witterung, heißen Abgasen, der Berührung mit Öl und zahlreichen mechanischen Belastungen ausgesetzt. „Mit Ölflex Truck hat Lapp seit über 20 Jahren eine Lösung im Angebot, die hier eine ausgezeichnete Performance bietet“, sagt Dirk Trippner, Key Account Manager Automotive mit Schwerpunkt Nutzfahrzeuge bei Lapp Systems. Das gewendelte Kabel gibt es in verschiedenen Varianten. Die gängigsten sind hierbei das 15-polige LKW-Wendel, das 7-polige oder auch EBS-Wendel für das elektronische Bremssystem sowie das sogenannte Adapterwendel, um auch die älteren Standards 24N/24S versorgen zu können.

Bildergalerie

Stecker und Leitung – zwei die zusammen passen

Knapp zwei Jahre dauerte die Entwicklung des neuen Steckers Epic Truck und der daraus resultierenden Konfektion Ölflex Truck. Dabei erfolgt die Kabelentwicklung und Konfektionierung seit jeher bei Lapp in Eigenfertigung. „Bei unserer Erfahrung im Bereich Industriesteckverbinder war es nur logisch, eine Eigenentwicklung zu forcieren“ verrät Christian Bräunlich. Eine Arbeit, die sich gelohnt hat. „Dadurch waren wir in der Lage, Stecker und Leitung optimal aufeinander abzustimmen“ betont Dirk Trippner.

Top bei Biegewechselzyklen und Torsion

Dabei schneidet das System besonders bei den Biegewechselzyklen und im Torsionstest überragend ab. „Diese Testvorgaben bilden die realen Bedingungen auf der Straße sehr gut ab“, ist der federführende Entwickler Christian Bräunlich überzeugt. „Beim Rangieren werden die Kabel an den LKWs und Trailern oft sehr weit herausgezogen. Da wirkt eine enorme Torsions- und Biegebeanspruchung.“

20.000 solche Biegewechselzyklen bei Maximalauszug fordert die ISO-Norm. „unsere Kunden erhöhen diese Anforderungen teilweise um die Hälfte“ berichtet Dirk Trippner. Lapp ging auf Nummer sicher und testete auf 100.000 Zyklen. „Kaputt bekommen haben wir die Konfektion damit aber immer noch nicht“ lacht Bräunlich. „Aber offensichtlich ist unsere Lösung um vieles belastbarer, als Norm und Anwender fordern.“

Angemeldetes Patent: Mehr Stabilität durch Kabelklemmung

Erreicht werden konnte diese Performance unter anderem mit einer neu entwickelten Kabelklemmung, die die Härte des speziellen Lapp Kabelmantels optimal nutzt. Die entscheidende Anregung kam hierbei von einem Lapp-Ingenieur, der zuvor in der Audiobranche tätig war. Dort arbeitet man häufig mit geschirmten Leitungen, bei denen nicht die Adern, sondern nur der Schirm geklemmt wird. „Da kein Schirm vorhanden ist, musste der Kabelmantel unserer Ölflex Truck für die Zugentlastung herhalten.“ Ein neu entwickelter, deutlich versteifter Knickschutz trägt ebenfalls zur höheren Stabilität bei. „Da sich die Nutzungsdauer schwerer LKW immer mehr verlängert, steigen auch die Beständigkeitsanforderungen an die Energieübertragungswendel. Dieser Anforderung haben wir uns natürlich gestellt“, erklärt Dirk Trippner.

Kabel & Stecker als Hitzemeister

Aber das ‚Geheimnis‘ liegt nicht nur in dem neu entwickelten Stecker, sondern auch in dem hochwertigen Wendel, mit dem Lapp hohe Standards erfüllt, selbst wenn diese bisher gar nicht explizit gefordert waren. Jüngstes Beispiel ist die Hitzebeständigkeit der Ölflex Truck. Mit Einführung der Euro 6-Abgasnorm im September 2014 stiegen die Temperaturen zwischen Zugmaschine und Trailer deutlich an. „Seit Herbst dieses Jahres müssen LKW-Spiralkabel höheren Temperaturen standhalten“, erläutert Christian Bräunlich. „Allerdings: Unsere Spiralkabel können das schon seit Jahren. Das für Ölflex Truck verwendete thermoplastische Spezial-Elastomer ermöglicht eine formstabile Spirale bis 125°C.“

Angemeldetes Patent: Viel sicherer mit Gleitkufenbügel

Lapps lange Erfahrung mit hochwertigen Verkabelungs-Produkten in verschiedenen Branchen bildet eine hervorragende Basis für die Entwicklung immer leistungsfähigerer Komponenten. Ein Blick auf ein weiteres Feature des Epic Truck Steckers macht das deutlich. Die Fixierung des Spiralkabels an den Dosen erfolgt über einen neu entwickelten und ebenfalls zum Patent angemeldeten Gleitkufenbügel. „Hier sehen wir einen Synergieeffekt“, sagt Dirk Trippner.

„Die Technik nutzen wir bei Lapp schon lange bei unseren Epic Industriesteckverbindern und haben diese jetzt auf Truck-Wendel übertragen. Der alte Stecker besaß anstelle der Gleitkufen genietete Kunststoffrollen, die ein Ausfallrisiko mit sich brachten. Außerdem haben wir festgestellt, dass sich die Kunststoffrollen bei starkem Druck – also gerade in den Situationen wo man sich einen Vorteil von ihnen verspricht – nicht drehen. Die Gleitkufen funktionieren immer und kommen ohne bewegliche, beschädigungsanfällige Teile aus.“

Angemeldetes Patent: Dichtungsmatrix schützt vor Wasser

Neben den zwei genannten, zum Patent angemeldeten Neuerungen – Kabelklemmung und Gleitkufen – hat Lapp noch eine dritte Verbesserung am LKW-Spiralkabel zu bieten. „Alle Truck-Stecker sind wasserdicht, solange sie eingesteckt sind“, betont Dirk Trippner. „Kuppelt der Fahrer ab und verriegelt die Konfektion nicht in der dafür vorgesehenen Blinddose, kann Wasser in die Konfektion und über Kapillarwirkung bis in den LKW eindringen.“ Nicht abgedichtete Standard-Wendel können dadurch Beschädigungen in der LKW Elektronik verursachen.

„Auch dieses Problem wurde mit der Neuentwicklung gelöst und zum Patent angemeldet. Wir haben das innere Element des Steckers geteilt und zwischen Codierplatte und Kontaktträger eine Dichtungsmatrix eingesetzt“, erläutert Bräunlich. Im CAD Modell existiert die Lösung bereits. „Mir ist keine andere abgedichtete Lösung bekannt. Sobald hier Interesse da ist, können wir loslegen“, sagt Dirk Trippner. Die Auslieferung der ersten neuen Ölflex Truck mit Epic Truck Stecker ist für das 1. Quartal 2015 geplant.

(ID:43194015)