Suchen

Logikanalysator Portabler Logikanalysator für Digital- und Analogerfassungen

| Redakteur: Rebecca Näther

Die Logikanalysatoren Logic und Logic Pro von Saleae sind handliche Messgeräte. Sie sind schlicht im Design, zweckmäßig griffig in der Größe und bieten die Möglichkeit, nicht nur digitale, sondern auch analoge Messungen durchzuführen. Die Analysatoren lassen sie sich per USB mit dem PC verbinden und über eine intuitiv bedienbare Software steuern, die auf verschiedene Betriebssysteme abgestimmt ist (Windows, Mac OS X, Linux).

Firmen zum Thema

Die Logik-Analysatoren Logic und Logic Pro von Saleae sind handliche Messgeräte.
Die Logik-Analysatoren Logic und Logic Pro von Saleae sind handliche Messgeräte.
(Bild: Meilhaus Electronic)

Softwareupdates werden auf der Herstellerseite kostenfrei zur Verfügung gestellt. Im Lieferumfang enthalten sind außerdem ein Satz Test-Leitungen, Logik-Clips zum Anschluss an Testschaltungen/Prüflinge, USB-Kabel und ein Transport-/Aufbewahrungsetui.

Logikanalysatoren im robusten Aluminium-Gehäuse

Die Analysatoren bieten gerade genug Platz für die Steckverbinder (Micro-USB und 8-polige Signalanschlüsse). Die Abmessungen der robusten Aluminium-Gehäuse liegen bei ca. 53 mm x 53 mm x 12 mm (Logic 8, Logic Pro 8) und ca. 92 mm x 92 mm x 15 mm (Logic Pro 16), das Gewicht bei 60 g (Logic 8, Logic 8 Pro), bzw. 220 g (Logic Pro 16).

Bildergalerie

Messgeräte mit USB 2.0 Interface oder USB 3.0 SuperSpeed

Alle Modelle sind über USB mit dem Rechner zu verbinden, die Pro-Version verfügt zudem über USB 3.0 SuperSpeed, die Normalversion über ein USB 2.0 Interface. Die Geräte weisen 8 bis 16 Kanäle auf sowie digitale Abtastraten von 100 MS/s (Logic 8) bis 500 MS/s (Logic Pro 8, Logic Pro 16) und analoge Abtastraten von 10 MS/s (Logic 8) bis 50 MS/s (Logic Pro 8, Logic Pro 16). Für die Pro-Modelle gilt: Bei analoger Aufzeichnung mit 50 MS/s sind typ. Captures 10 bis 60 s möglich. Für die Normal-Modelle gilt: Bei analoger Aufzeichnung mit 10 MS/s sind typ. Captures 30 bis 60 s möglich. Bei rein digitaler Aufzeichnung ist die Puffergröße abhängig von der Auslastung.

(ID:45198753)