Suchen

Powerlink-Interface ist neues Mitglied bei Anybus

Redakteur: Gudrun Zehrer

HMS Industrial Networks hat die Produktfamilie Anybus CompactCom um ein Powerlink-Interface für Automatisierungsgeräte erweitert.

Firmen zum Thema

(HMS)

Das Powerlink-Interface ist Teil der neuen Anybus CompactCom 40er-Serie, die für anspruchsvolle Anwendungen entwickelt wurde, die Echtzeit-Ethernet mit Taktsynchronität oder TCP/IP-basierte Applikationen mit großen Datenmengen benötigen.

Das Interface ist als Chip, Brick und Modul erhältlich. Die Software-Schnittstelle zum Automatisierungsgerät ist bei allen drei Formfaktoren gleich, was Gerätehersteller flexibel macht.

Grundstein für 19 weitere Netzwerke

„Powerlink ist ein Netzwerk, das immer wichtiger wird; insbesondere für Hersteller und Maschinenbauer, die hoch performante Netzwerke brauchen, die Zuverlässigkeit und schnelle Datenübertragung vereinen“, sagt Leif Malmberg, Product Line Manager Embedded bei HMS. „Wir erhalten zunehmend Powerlink-Anfragen, insbesondere aus Zentraleuropa. Deshalb freut es uns, dass wir jetzt mit unserer neuesten Embedded-Produktfamilie diese Anfragen bedienen können. Mit der neuen Anybus CompactCom 40er-Serie können Hersteller ihre Automatisierungsgeräte in Powerlink integrieren und legen im selben Entwicklungsprojekt den Grundstein für 19 weitere Netzwerke.“

Die Anybus CompactCom 40er-Serie ermöglicht die schnelle Kommunikation zwischen dem Automatisierungsgerät und Powerlink – die Latenzzeit für Prozessdaten ist unter 15 µs. Es können bis zu 1.500 Byte Prozessdaten in jeder Richtung ausgetauscht werden. Chip, Brick und Modul haben einen integrierten Ethernet-Hub, der im Netzwerkprozessor Anybus NP40 implementiert ist und Multiplexing und Poll-Response-Chaining unterstützt. Die Reaktionszeit beträgt 1 µs (Zeit zwischen Pollrequest und Poll-Response), der Synchronisations-Jitter max. 1 µs.

(ID:42918196)