Präzise im Einsatz, hart im Nehmen

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Signale kommen redundant auf zwei Leitern

Detaillösungen schützen den Geber schon beim Anbau: Ist der Klemmenkasten beim Anschließen geöffnet, stellt eine innere Kapselung sicher, dass Abtasteinheit und Elektronik weiterhin gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt bleiben - gerade bei der Installation im Feld in feuchter Umgebung ein wichtiger Vorteil.

Bei der Datenausgabe setzen die robusten Geber neue Maßstäbe: Die leistungsstarken Ausgangstreiber bezwingen Übertragungswege bis 350 m (HTL-P) bzw. 550 m (TTL). Über den gesamten Temperaturbereich von -40 bis +100 °C. Sind noch längere Distanzen zu überbrücken, steht die LWL-Outdoor-Box, die Übertragungswege bis 1500 m ermöglicht, zur Auswahl. Sie funktioniert an jedem Drehgeber mit HTL- oder TTL-Signalen. Die Signale werden redundant auf zwei Lichtwellenleitern übertragen. Hauptvorteile dieser Variante ist die leichte Montage der Outdoor-Lichtwellenleiter, die Unempfindlichkeit gegen starke EMV-Belastungen sowie die hohe Verfügbarkeit.

Bildergalerie

Zusätzliche Kosten einsparen

Der HOG 86E erfüllt mit einer Auflösung bis 2500 Impulse pro Umdrehung alle geforderten Drehgeberfunktionen und HeavyDuty-Produkteigenschaften wie isolierte Welle und robuste Anschlusstechnik. Das korrosionsbeständige Gehäuse nach IEC 60068-2-52 (Salznebeltest) schützt die Geberelektronik. Kunden, die ihre Motoren oder Generatoren nach Montage des Gebers lackieren, sparen sich die zusätzlichen Kosten für die Vorbeschichtung des Gebers. Vorzugstypen sind mit 48 Stunden Lieferzeit ab Werk verfügbar.

(ID:43193997)