Hannover Messe 2018

Preview: Harting stellt 5 neue Produkte und Lösungen vor

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Han-Eco B vollständig abwärtskompatibel

Die Steckverbinder-Reihe Han-Eco mit den Gehäusen aus Hochleistungskunststoff ist jetzt vollständig mit dem Industriestandard Han B kompatibel. In die entsprechenden Han-Eco B Gehäuse passen somit alle Kontakteinsätze und Module, die sich auch in das Standard-Metallgehäuse integrieren lassen. Kunststoff- und Metall-Versionen sind steckkompatibel. Dadurch ist eine Abwärtskompatibilität des Han-Eco B in Industrieumgebungen vollständig gewährleistet. Anwender können sich im Sinne der jeweiligen Kosten- und Qualitätsanforderungen die Vorteile der Materialien Kunststoff und/oder Metall zu Nutze machen. Bestehende Prüfeinrichtungen in der Fertigung bleiben für beide Gehäuse-Varianten nutzbar. Durch die Verwendung von Kunststoff erhöht sich zudem die Korrosionsbeständigkeit. Der eingesetzte Hochleistungskunststoff ist brandbeständig nach UL94 V0 und reduziert das Gehäusegewicht im Vergleich zum Metall um ungefähr die Hälfte. Neben der Verwendung von Standard-Monoblöcken ist über den Gelenkrahmen selbstverständlich auch der Einsatz des Programms Han-Modular möglich. Die Metall-Gelenkrahmen lassen sich in den neuen Gehäusen fest verschrauben. Die Reihe Han-Eco erreicht volle Kompatibilität über das gesamte Han Portfolio hinweg. „Wir haben das Ziel erreicht, Han-Eco und Han B Standard kompatibel zu designen“, sagt Produktmanager Ingo Siebering. Der Anwender profitiere von der vollständigen Flexibilität bei der Auswahl des Steckverbinder-Materials für den Anschluss von Komponenten und Equipment in einer Maschine, Anlage oder Fertigung.

Schnittstellen mit 3 Angaben online konfigurieren

Harting hat einen Han-Konfigurator für Industriesteckverbinder entwickelt, der es Designerinnen und Designern von Maschinen ermöglicht, alle Informationen und entscheidungsrelevanten Daten zu einer Schnittstelle, die sie benötigen, rasch bei der Hand zu haben. Anwender müssen lediglich drei Angaben – Anzahl der Kontakte, benötigte Spannung und Stromstärke – machen, um zu einer ersten möglichen Lösung zu gelangen. Diese kann übernommen oder weiter verfeinert werden. Ebenfalls den Anforderungen entsprechende Alternativen sind mit wenigen Mausklicks erreichbar.

Bildergalerie

Es gibt zwei Wege, mit dem Konfigurator zu arbeiten:

  • Mit Auswahlunterstützung: Kontaktzahl, Spannung und Stromstärke eingeben – und der Konfigurator entwickelt Vorschläge für passende Schnittstellen;
  • Ohne Auswahlunterstützung: Wer sich gut im Han Portfolio auskennt, hat die Möglichkeit, die Schnittstelle im Konfigurator eigenständig aufzubauen: Gehäuse oben/unten auswählen, Einsätze Stift/Buchse bestimmen, usw.

Der neue Konfigurator erleichtert die Kollaboration. Erarbeitete Schnittstellenlösungen lassen sich speichern, teilen und jederzeit wieder aufrufen. „Der Konfigurator ermöglicht eine neue Art der Kooperation zwischen Hersteller und Lieferanten“, sagt Andreas Wedel, der Leiter des Technischen Kompetenzzentrums bei der Harting Electric.

Hannover Messe: Halle 11, Stand C13

(ID:45127505)