Suchen

Software Prioritätsbasiertes Echtzeit-Multitasking unter Windows

| Redakteur: Reinhard Kluger

Je komplexer Automatisierungsanwendungen werden, um so schwieriger wird es, die einzelnen Aufgaben zur Überwachung, Steuerung und Regelung zu koordinieren und nach ihrer Dringlichkeit

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Je komplexer Automatisierungsanwendungen werden, um so schwieriger wird es, die einzelnen Aufgaben zur Überwachung, Steuerung und Regelung zu koordinieren und nach ihrer Dringlichkeit zu ordnen. Hier setzt das neue MultiTasking Module von Kithara an. Es weist jetzt Multitasking-Eigenschaften auf, die sich mit ausgewachsenen Echtzeit-Betriebssystemen messen lassen.

Es handelt sich um ein prioritätsgesteuertes und preemptives - also verdrängendes - Multitasking, das automatisch dafür sorgt, dass die jeweils vom Anwender am wichtigsten eingestufte Aufgabe ausgeführt wird. Im System stehen bis zu 255 Tasks zur Verfügung, denen jeweils eine unterschiedliche Prioritätsstufe zugeordnet werden kann. Allen Tasks gemeinsam ist, dass diese vorrangig vor sämtlichen anderen Windows-Aktivitäten ausgeführt werden. Dadurch erhält der Anwender die Möglichkeit, komplexe Echtzeitsysteme mit Genauigkeiten im Bereich weniger Mikrosekunden zu realisieren. Mehrere Timer sind sowohl einmalig als auch zyklisch mit Frequenzen von mehr als 10 Kilohertz programmierbar. Mit einem „suspend/resume“-Mechanismus stehen Funktionen zur Verfügung, einzelne Tasks vorübergehend zu blockieren. So erhalten Anwender sogar die Option, die aus vergangenen Tagen stammende „Endlos-Schleife“ in zukunftsweisende Lösungen zu überführen. Dies war bislang oftmals ein wesentlicher Hemmschuh beim Umstellen von Steuerungen auf DOS-Basis auf moderne Windows-Betriebssysteme. Die Multitasking-Applikation erstellt der Entwickler komfortabel im Rahmen der Anwendung, die in C/C++ oder Delphi programmiert oder als DLL in eine C#.NET-Anwendung eingebettet werden kann.

(ID:243006)