FPGA-Module

Produktfamilie NI FlexRIO wächst auf mehr als 20 Adaptermodule

| Redakteur: Ines Stotz

Mit einem vereinfachten Zugang zu FPGA-Technologie und I/O, wird PXI auch zu einer Option für leistungsstarke automatisierte Testsysteme und anspruchsvollen Embedded-Anwendungen, die bisher vorrangig auf benutzerdefinierten Lösungen basierten.
Bildergalerie: 1 Bild
Mit einem vereinfachten Zugang zu FPGA-Technologie und I/O, wird PXI auch zu einer Option für leistungsstarke automatisierte Testsysteme und anspruchsvollen Embedded-Anwendungen, die bisher vorrangig auf benutzerdefinierten Lösungen basierten. (National Instruments)

National Instruments hat jetzt sein I/O-Portfolio, der auf rekonfigurierbarer FPGA I/O-Technologie (RIO) beruhenden Produktfamilie NI FlexRIO auf mehr als 20 Adaptermodule erweitert.

Sechs neue Adaptermodule bieten neue I/O-Optionen, darunter Digitizer, Signalgeneratoren, sowie ZF- und RF-Transceiver. Anwender kombinieren die NI-FlexRIO-Adaptermodule mit anwenderprogrammierbaren FPGAs und können damit beinahe jede Prüfanwendung durchführen – von der Spektrumüberwachung in Echtzeit und RF-Modulation/-Demodulation bis hin zur Informationsgewinnung aus Signalen (SIGINT) und der Prototypenerstellung von RF-Kommunikationssystemprotokollen.

Da die Module von der Parallelität und der Datenflussprogrammierung der NI-LabVIEW-RIO-Architektur profitieren, können sie von Anwendern auch ohne Kenntnisse in der Hardwarebeschreibung einfach angesteuert werden. Die Kombination aus NI FlexRIO, der Systemdesignsoftware LabVIEW und dem Zugang zu mehr als 600 modularen PXI-Messgeräten von NI geben Anwendern eine kommerzielle Standardlösung (COTS) an die Hand, die mithilfe von FPGA-Technologie benutzerdefiniert angepasst werden kann.

Die Vision neu definierter Messtechnik

„Unsere aktuellen Investitionen in anwenderprogrammierbare FPGA-Messgeräte werden nicht nur durch die neuen NI-FlexRIO-Adaptermodule veranschaulicht, sondern auch durch den Vektorsignal-Transceiver NI PXIe-5645R. Sie belegen deutlich unsere Vision der neu definierten Messtechnik“, erklärt Charles Schroeder, Director of Test Systems bei NI. „Die NI-FlexRIO-Plattform ermöglicht es Kunden dank der NI-LabVIEW-RIO-Architektur, einige der leistungsstärksten Test-, Forschungs- und Embedded-Systeme zu erstellen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 40345040 / Mess- und Prüftechnik)