Feldbus und Feldgeräte im Griff

Profibus-Überwachung mit FDT

12.11.2009 | Redakteur: Ines Stotz

Trebing + Himstedt präsentiert zur diesjährigen SPS/IPC/Drives wieder eine Innovation im Bereich Profibus-Diagnose, die den Aufwand für Inbetriebnahme und Instandhaltung noch weiter

Trebing + Himstedt präsentiert zur diesjährigen SPS/IPC/Drives wieder eine Innovation im Bereich Profibus-Diagnose, die den Aufwand für Inbetriebnahme und Instandhaltung noch weiter minimiert: Durch die neue Lösung ist es möglich, Profibus-Diagnoseinformationen jetzt auch in FDT Rahmenapplikationen anzeigen zu lassen. So können mit einem einzigen Tool nicht nur alle Feldgeräte herstellerunabhängig bedient und überwacht werden, sondern gleichzeitig kann auch der Zustand des Netzwerkes permanent überprüft werden.

Die intelligente xEPI zwei Lösung entfaltet dabei ihren Doppelnutzen als Konfigurationszugang und Diagnoseeinheit: Sie stellt den Ethernet-basierten Zugang für einen zentralen Gerätezugriff dar und sammelt zugleich wertvolle Diagnoseinformationen zu Netzwerk und Teilnehmern. Diese werden über das neue CommDTM des xEPI 2 in FDT Applikationen wie PACTware, FieldCare oder FieldMate angezeigt. In übersichtlichen Darstellungen erhält der Anwender jederzeit einen Überblick über Zustand, Störungen und Diagnosemeldungen der einzelnen Netzteilnehmer – mit Detailinformationen bis auf Modulebene. Neben einer Live List sind außerdem eine Busstatistik mit physikalischen Parametern des Netzes sowie eine Fehlerstatistik zur Identifizierung kritischer Teilnehmer verfügbar. Die Lösung ist darauf ausgerichtet, dass das Condition Monitoring des Profibus-Netzwerkes parallel zu dem Condition Monitoring der Feldgeräte betrieben werden kann.

Zusätzlich bietet das intelligente CommDTM auch einen Telegramm Logger, mit dem Kommunikationsfehler während der Feldgerätekonfiguration schnell aufgespürt werden können. Der integrierte Link in die xEPI 2 Webseite ermöglicht eine anlagenweite Überwachung aller Profibus Netze mit automatischer E-Mail-Alarmierung sowie Fernwartungsszenarien oder mobile Servicekonzepte. Auch hierbei hat sich die Bedienung durch die neue Lösung noch weiter vereinfacht, denn die Tags und Bezeichnungen können jetzt automatisch aus den Engineeringdaten des FDT Rahmens importiert werden.

SPS/IPC/Drives 2009: Halle 7 Stand 303

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 326202 / Feldkommunikation)