Suchen

Digitale Geräteplattform

Programmierbares Gateway und universelles I/O-Modul

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Industrie 4.0 fordert durchgängig digitalisierte Prozesse bis hinunter zur Sensor/Aktor-Ebene. Für eine einfache Realisierung intelligenter Vernetzung hat Bürkert Fluid Control Systems die Geräteplattform EDIP (Efficient Device Integration Plattform) entwickelt.

Firmen zum Thema

Erweiterung für EDIP-Plattform: Mit den I/O-Modulen ME44 können verschiedene Sensoren und Aktoren eingebunden werden; das Feldbus-Gateway ME43 ermöglicht eine einfache Integration in die Prozessleitebene über Feldbus oder Industrial Ethernet.
Erweiterung für EDIP-Plattform: Mit den I/O-Modulen ME44 können verschiedene Sensoren und Aktoren eingebunden werden; das Feldbus-Gateway ME43 ermöglicht eine einfache Integration in die Prozessleitebene über Feldbus oder Industrial Ethernet.
( Bild: Bürkert )

Damit sind kundenspezifische Lösungen als Stand-alone oder autarkes Subsystem sowie eine detaillierte Geräte-Diagnose möglich. Zwei neue Komponenten erweitern nun die Plattform: Mit dem I/O-Modul ME44 können nun verschiedene Sensoren und Aktoren in das EDIP-Umfeld eingebunden werden. Das Feldbus-Gateway ME43 ermöglicht eine einfache Integration in die Prozessleitebene über gängige Feldbusse und Industrial Ethernet. Mit der einfachen grafischen Programmierung können schnell autarke Subsysteme realisiert werden ohne aufwändigen Eingriff in das Leitsystem. Das kann gerade bei hohem Dokumentationsaufwand wie beispielsweise im Pharmabereich vorteilhaft sein. Der Anwender erhält eine skalierbare, kundenspezifische digitale Komplettlösung aus einer Hand.

Programmierbares Gateway

Für die Integration von EDIP in die Prozessleitebene bietet Bürkert das Gateway ME43 an, das über Profinet, EtherNet/IP, Profibus, Modbus TCP oder EtherCAT kommuniziert. Es dient zudem als zentrale Steuereinheit für beliebige EDIP-Geräte und bietet die Möglichkeit für eine grafische Programmierung zur Automatisierung des Subsystems. Das Gateway überträgt jeweils bis zu 128 Eingangs- und Ausgangsvariablen. Den Einbau in engen Schaltschränken erleichtert der wahlweise nach unten oder oben weisende Kabelabgang. Das bedeutet Flexibilität bei der Montage und reduziert Zeitaufwand und Kosten bei der Inbetriebnahme.

Universelle I/O-Module

Mit dem I/O-Modul ME44 können verschiedene Sensoren und Aktoren in einem EDIP-System eingebunden werden. Die Module verarbeiten Standard-Normsignale und lassen sich sowohl für 2- und 3-Leiter Sensoren als auch mechanische Endschalter nutzen. Einzelne Kanäle sind wahlweise auch als Frequenzeingänge konfigurierbar, so kann der Anwender sie individuell an seine Bedürfnisse anpassen. Die Module werden zur Erweiterung leicht und einfach über eine Dreier-Backplane ohne Werkzeug zusammengesteckt. Einfach abnehmbare Anschlussklemmen für eine schnelle, unkomplizierte Montage sowie die Erkennung von Kurzschlüssen und Kabelbrüchen mit LED-Anzeige erleichtern die Installation und Wartung.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45630053)

Bihl+Wiedemann; Weidmüller; ICPDAS-Europe; Renesas Electronics Europe; Bürkert; Mobile Industrial Robots; gemeinfrei; Igus; HMS; Contact Software; Deutscher Zukunftspreis/Ansgar Pudenz; ISG; Messeimpressionen / untitled exhibitions / CC BY 2.0; S.Kunze/Vogel Communications Group; Fraunhofer IEM; IDS Imaging Development Systems; Rose; Ziehl Abbeg; Phoenix Contact ; ©BillionPhotos.com - stock.adobe.com; Mesago; ©Tartila - stock.adobe.com; TU München / Sebastian Ulewicz; Oculavis; VDMA; Senzoro