Sensorkonzepte

Qualität muss nicht teuer sein – innovative Prüfverfahren machen’s möglich

Seite: 3/4

Firma zum Thema

Höhe mal clever gemessen

Auch die Vermessung von Objekthöhen ist eine wichtige Kennzahl in der Qualitätskontrolle. Der Poscon HM bietet hierfür eine intelligente Höhenmessung von Objekten mit gleich fünf Kennzahlen ohne exakte Positionierung der Messobjekte. Und das selbst auf sehr dunkle oder glänzende Oberflächen. In Kombination mit seiner hohen Messgenauigkeit von bis zu 2 μm eignet er sich für eine Vielzahl von Anwendungen in der At-Line und Inline Kontrolle.

Ein Beispiel ist die Kontrolle von schwarzen Gummidichtungen für Seitenscheiben in der Automobilindustrie. Die Prüfung erfolgt in diesem Fall stichprobenartig Off-Line an einem speziellen Prüfstand. Die Dichtungen werden in spezielle Halterungen an einem Messplatz montiert. Die Form und die Rundungen der Dichtung können dabei variieren, dürfen jedoch spezielle Grenzwerte nicht überschreiten. Die Herausforderung für den Sensor liegt hier sowohl in der Form, genauer gesagt den Rundungen als auch im schwarzen, lichtabsorbierenden Material. Leistungsfähige Algorithmen analysieren bis zu 600 Höheninformationen pro Messung und ermitteln die maximale Objekthöhe unabhängig von der Lage des Objektes. Nur der Poscon HM erlaubt es, diese Messung überhaupt durchzuführen und liefert präzise, zuverlässige Messergebnisse mit einer Messrate bis zu 1540 Hz.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Auch für die Kontrolle metallischer, glänzender Formteile wie z.B. die Kontrolle von Autotüren eignet sich der Poscon HM. Die Sensoren kontrollieren beispielsweise die korrekte Form der Autotür durch Messungen an zahlreichen Prüfpunkten. Sie können dafür auch nah nebeneinander montiert werden ohne sich gegenseitig zu beeinflussen. Der Sensor liefert die Messwerte direkt in mm und erlaubt damit eine sofortige OK/nicht OK Kontrolle für jeden Prüfpunkt.

Formfehler gut erkannt

Der Poscon HM eignet sich aber nicht nur für die Vermessung von Formteilen aus anspruchsvollen Materialen. Dank der integrierten Auswertealgorithmen sind die Sensoren eine kostengünstige Alternative für eine Vielzahl von Check & Sort Applikationen. Der Sensor identifiziert im Mode „Delta“ fehlerhafte Produkte aufgrund einer abweichenden Form. Ein Beispiel hierfür ist die Kontrolle der Versiegelung von Joghurtbechern. Eine starke Wölbung der Versiegelung deutet auf einen falschen Gärungsprozess hin. Durch die Check & Sort Funktion werden fehlerhafte Produkte in der Produktion direkt aussortiert und gelangen nicht in den Handel. Die Inbetriebnahme des Sensors ist hierfür denkbar einfach und erfordert weder externe Software noch Programmier-Know-how. Nach der Auswahl der Funktion und dem Modus, was auch direkt über das intuitive Touch-Display am Sensor selber erfolgen kann, muss nur noch der digitale Ausgang parametriert werden und schon liefert er das Prüfergebnis (OK/Not OK).

Ein weiteres Beispiel ist die Kontrolle von Ultraschallschweissungen, z.B. bei der Herstellung von Zahnpastatuben. Das weisse Material bzw. die sehr schwachen Kontraste bei offenen Falzstellen stellt für viele Messwerkzeuge eine große Herausforderung dar. Nicht so für den Poscon HM. Dank der farbunabhängigen Messung werden die Höheninformationen im Sensor analysiert und das Messergebnis in Form eines Deltawertes ausgewertet. Offene Schweissnähte werden so zuverlässig erkannt und fehlerhafte Produkte aussortiert.

(ID:44535003)