Suchen

Yaskawa

Roboter auf der Motek selbst programmieren

| Redakteur: Sariana Kunze

Motek-Besucher bekommen dieses Jahr am Yaskawa-Stand die Möglichkeit in der „Teach-Me“-Zelle Roboter selbst zu programmieren. Zudem stellt Yaskawa auf der Motek (6. bis 9. Oktober in Stuttgart) roboterbasierte Lösungen für die Produktions- und Montageautomatisierung, Handhabungstechnik und Industrial Handling aus.

Firma zum Thema

Auf der Motek 2014 können Standbesucher in der „Teach-Me“-Zelle Roboter programmieren.
Auf der Motek 2014 können Standbesucher in der „Teach-Me“-Zelle Roboter programmieren.
( Yaskawa )

Das Unternehmen zeigt auf der Motek unter anderem die Motoman Roboter der MH-Serie wie den Motoman MH12 und den MH24, die über eine Controller-Generation angesteuert werden. Mit ihrer Präzision und Taktzahlen eigenen sich die 6-Achsroboter für eine Vielzahl von Anwendungsbereichen – beispielsweise beim Handling oder der Maschinenbestückung.

Bildergalerie

Darüber hinaus können die Standbesucher zahlreiche Motoman-Roboter im Einsatz sehen. Yaskawa zeigt unter anderem in einer Zelle den 4-achsigen Hochgeschwindigkeitsroboter Motoman MPP3S. Die Parallelkinematik verbindet die Schnelligkeit der Delta-Bauform mit einer hohen Traglast von bis zu 3 kg und einem großen Arbeitsbereich. In einer weiteren Live-Demozelle übernimmt der für die Laborautomation konzipierte Dual-Arm-Roboter CSDA10F mit menschenähnlicher Statur und zwei Händen komplexe Probenvorbereitungen und bedient manuelle Analysegeräte.

Roboter ohne Programmierkenntnisse steuern

Eine dritte Demozelle veranschaulicht die Möglichkeiten der Schnittstelle MotomanSync: Das Herzstück bildet ein Handlingroboter Motoman MH5F, der über eine MotomanSync mit einer Steuerung des Yaskawa-Tochterunternehmens Vipa verbunden ist. Die Programmierung des Roboters kann so direkt in der Vipa-Steuerung erfolgen, während die Bedienung über das SPS-Bedienfeld (HMI) vorgenommen wird. Der Roboterjob wird direkt im PC oder der SPS gespeichert, von wo aus die Bewegungsbefehle in Echtzeit an den Roboter gehen. Das von Yaskawa entwickelte Protokoll unterstützt dabei SPS verschiedener Hersteller sowie PC-basierte Steuerungen. Gleichzeitig illustriert diese Beispielanlage den Yaskawa-Ansatz technisch einheitlicher Total System Solutions. Denn nicht nur Motoman-Roboter und Vipa-SPS stammen von Yaskawa, sondern auch Frequenzumrichter und Servotechnik. Für die Programmierung der Motoman-Roboter sind keine Programmierkenntnisse notwendig – davon dürfen sich die Besucher am Yaskawa-Stand selbst überzeugen: In einer „Teach-Me“-Zelle können sie innerhalb von wenigen Minuten einem Motoman-Roboter selbst Bewegungsbefehle erteilen.

Motek 2014: 7 / 7205

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42850272)