Cyber-Security

Roboter soll Fabriken vor Hacker-Angriffen schützen

| Redakteur: Katharina Juschkat

Der kleine Honey Bot soll im Kampf gegen Hacker helfen, indem er als Köder dient.
Der kleine Honey Bot soll im Kampf gegen Hacker helfen, indem er als Köder dient. (Bild: gatech.edu)

Der kleine Roboter Honey Bot soll Fabriken und Anlagen vor Hackerangriffen schützen – und zwar, indem er die Angriffe auf sich selbst lenkt. Das Alarmsystem wurde von Forschern des Georgia Institute of Technology entwickelt.

Er ist so klein, dass er in einen Schuhkarton passt, aber ist in wichtiger Mission unterwegs: Der „Honey Bot“ soll Fabriken und Anlagen vor Hackern schützen. Honey Bot ist ein kleiner Roboter, der ähnlich wie sogenannte Honeypots – zu deutsch Honigtöpfe – funktionieren soll. Honeypots sind bestimmte Systeme oder Programme, die schon seit einigen Jahren von IT-Experten eingesetzt werden, um ganz bewusst Cyber-Kriminelle anzulocken. Die Software ist besonders einfach zu hacken – damit locken sie Cyber-Kriminelle an und sammeln wichtige Erkenntnisse über die Attacken, etwa wie die Angreifer vorgehen, welche Schadsoftware sie benutzen und auf welche Informationen sie es abgesehen haben.

Kleiner Roboter soll Aufmerksamkeit auf sich ziehen

Der Honey Bot soll ganz ähnlich funktionieren - nur eben als physische Variante in der Form eines Roboters. Raheem Beyah von der School of Electrical and Computer Engineering der Georgia Tech erklärt: „Roboter erledigen heute vielseitigere Aufgaben als jemals zuvor. Manche Firmen setzen sie nicht nur bereits zur Fließbandarbeit ein, sondern auch als frei bewegliche Maschinen, die sich selbständig auf dem Fabrikgelände orientieren können.“ Ein Hacker könnte in solchen Fällen viel Schaden anrichten: „Der Minimalschaden wäre, dass sie die Produktion sabotieren. Mit größeren Robotern könnte man aber auch ganze Teile der Fabrik zerstören oder dort arbeitende Menschen verletzen oder sogar töten.“

Der Honey Bot hingegen ist vollkommen ungefährlich. „Der Roboter könnte in einer Fabrik einfach regungslos in der Ecke hocken und erst in Bewegung geraten, wenn ein Hacker darauf zugreift.“ Der Hacker selbst soll nicht merken, dass er gerade nur einen Honey Bot hackt und in der Fabrik hätte man ein klares visuelles Zeichen, dass jemand die Einrichtung angreift. Dass dieser tatsächlich einen physikalischen Schaden verursacht, sei ausgeschlossen. „Der Hacker kann zwar glauben, dass der Bot Amok läuft. In Wirklichkeit führt er aber nur ganz harmlose Aufgaben aus“, versichert der Wissenschaftler.

Hacker könnten andere Wege finden

Dass traditionelle Honeypots nun auch als physikalische Variante in Form eines Roboters zum Einsatz kommen sollen, hält Kaspersky-Analyst Christian Funk für einen interessanten Ansatz: „Damit wird dieses Konzept auf eine völlig neue Ebene gehievt. Das bringt frischen Wind in die Sache.“ Allerdings hat der Fachmann auch Bedenken, ob der Roboter in der Praxis auch das halten kann, was er verspricht: „Vor einigen Jahren hatten Honeypots wesentlich mehr Relevanz als heute. Mittlerweile gibt es durchaus auch andere Wege, um Hackern auf die Schliche zu kommen.“

10 Schritte zum Schutz vor Hacker-Angriffen

IT-Sicherheit

10 Schritte zum Schutz vor Hacker-Angriffen

28.03.18 - Schlagzeilen über verheerende Cyberangriffe waren in der letzten Zeit keine Seltenheit – und sie scheinen immer häufiger zu werden: Sowohl die Zahl der Sicherheitsverletzungen als auch deren Schweregrad nehmen weiter zu. Dabei zeigt sich, dass viele der Angriffe vermeidbar wären. lesen

Schwachstelle Mensch: 46 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle verschulden Mitarbeiter

Cybersecurity

Schwachstelle Mensch: 46 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle verschulden Mitarbeiter

03.08.17 - Ein herrenloser USB-Stick kann zur Gefahr für ein ganzes Unternehmen werden – nur wissen davon viele Mitarbeiter nichts. Eine Kaspersky-Studie enthüllt, dass Mitarbeiter das größte Risiko für Cybersecurity sind. Außerdem fatal: In zwei von fünf Unternehmen vertuschen Mitarbeiter die Vorfälle. lesen

Sicherheitsrisiko Industrieroboter

Angriff auf die Industrie 4.0

Sicherheitsrisiko Industrieroboter

18.05.17 - Industrielle Produktionsbetriebe setzen in der Fertigung immer öfter auf automatisierte Robotersysteme. Die Forschungsabteilung von Trend Micro hat mögliche Angriffsszenarien auf solche Industrieroboter getestet und erläutert in einem aktuellen Report die wichtigsten Schwachstellen und Wege, die Systeme zu schützen. lesen

Top 10 Bedrohungen für die Produktion

Security

Top 10 Bedrohungen für die Produktion

08.12.17 - Eine Studie des VDMA zeigt, dass rund 60 Prozent der Unternehmen in den nächsten Jahren mehr Security-Vorfälle erwarten. Die größte Angst herrscht vor menschlichem Fehlverhalten. lesen

So könnte sich der Cybersecurity-Markt 2018 entwickeln

Security

So könnte sich der Cybersecurity-Markt 2018 entwickeln

11.01.18 - Airbus Cybersecurity stellt drei Prognosen für den Cybersecurity-Markt im Jahr 2018 auf. So sollen vermehrt Gefahren von Sozialen Medien und Drahtlosnetzen ausgehen. Wie sich Unternehmen jetzt schützen können. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45237818 / Security)